Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirchplatz fällt durch TÜV

WERNE Durch den TÜV gefallen ist - der Kirchplatz von St. Johannes. Deshalb wird er seit einigen Tagen umfassend saniert

24.08.2007

Der TÜV, das berichtete Josef Meinke (Foto), Mitglied des Kirchenvorstandes der Gemeinde Seliger Nikolaus Groß, zu der St. Johannes bekanntlich gehört, ist nicht nur für die Überprüfung von Autos zuständig, sondern auch für kirchliche Immobilien.

"Bei einer Begehung mit dem TÜV ist vor einiger Zeit festgestellt worden, dass der Kirchplatz total brüchig war", erklärte Josef Meinke weiter.

Die Betonplatten fanden vor den gestrengen Augen der Prüfer keine Gnade mehr, zeigten sie doch tiefe Risse und Löcher, teilweise standen sie gefährlich hoch. "Das waren richtige Stolperfallen", so Meinke, aus Sicherheitsgründen musste die Gemeinde handeln.

Fertig in drei Wochen?

Mit Hilfe des Bistums Münster, das den größten Batzen der Sanierungskosten trägt, wird der Kirchplatz nun mit einem neuen grauen und "pflegeleichten" Pflaster versehen, das durch verschieden große Steine aufgelockert wird. Besonders problematisch waren die Stufenanlagen an der West- und Ostseite des Gotteshauses.

Sie waren schon mehrmals "geflickt" worden und werden nun komplett verschwinden. Zunächst werden die Stufen am Osteingang der Kirche in Angriff genommen, wenn diese Seite fertig gestellt ist wird der Haupteingang an der Westseite neu gestaltet.

Eine weitere wichtige Baumaßnahme ist das Verlegen einer Drainage an der Westseite der Kirche, die damit, so Josef Meinke, "wasserfest" gemacht wird.

Apropos Wasser: Vom Wetter in der nächsten Zeit wird es vor allem abhängen, wann die Arbeiten beendet werden können.

Josef Meinke rechnet damit, dass Tiefbauer und Pflasterer in etwa drei Wochen wieder abrücken - wenn kein weiterer Dauerregen für Verzögerungen sorgt. zi-

Lesen Sie jetzt