Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lino und Fabio pflastern nach Augenmaß

WERNE Es knirscht. Es staubt. Es dröhnt. Und mittendrin Lino Mendes Rodrigues. Mit einem Bein kniet er, mit dem anderen stützt er sich ab. Dann schweift sein Blick suchend umher.

von Von Wolfgang Gumprich

, 16.08.2007
Lino und Fabio pflastern nach Augenmaß

<p>Lino Mendes Rodrigues legt das Pflaster rund um den Kirchplatz St. Christophorus. Gumprich</p>

Der Portugiese legt das Pflaster neu rund um die Kirche St. Christophorus und wählt gerade einen passenden Stein für das Bodenmuster aus. "Das geht nach Augenmaß", sagt er und wägt die Stücke Grauwacke ab, die vor ihm aufgetürmt liegen. Erst der dritte findet Gnade und wird zu den anderen festgeklopft, die dann zusammen das Rundbogenmuster bilden. Manchmal muss Lino mit einem Hammer Ecken abschlagen, den Stein passend machen, während seine Augen schon den nächsten Stein im Blick haben. Bis zu 30 Quadratmeter Pflaster schafft er täglich.Muster um den Gullydeckel

Sein Kollege Fabio Ramalho legt unterdessen die kleinen Muster rund um Gullydeckel. Er ist seit März in Deutschland, Lino lebt hier mit seiner Familie seit elf Jahren. Nach Portugal zieht es ihn nur noch zu Weihnachten. Er lebt und arbeitet hier wegen des Geldes - der Satz "Portugal kannst du vergessen" geht im Maschinenlärm fast unter. Denn einige Meter weiter rupft Vorarbeiter Peter Friede mit seinem Bagger die alten Kirchplatzplatten auf, sein Kollege sammelt sie mit einem Radlader und kippt sie auf einen großen Haufen. Wer will, kann sich die Sechsecksteine abholen - Quadratmeter ein Euro.

Peter Friede zeigt die Baupläne. "Im Oktober sind wir fertig - müssen wir fertig sein", meint er. "Wir geben unser Bestes."

Neues Pflaster kann sich sehen lassen

Und das kann sich schon sehen lassen, zumindest hinter der Kirche zwischen Sakristei und Museum liegt es schon, das neue Pflaster, die Grauwacke. Von den äußeren Verdickungen der Kirchmauern läuft ein Pflasterband in hellerer Wackersteinen strahlenförmig und lockert so den grauen Platz auf.

An den Häusern, Friede zeigt auf den Plan, wird die Gartenbaufirma aus Neunkirchen den so genannten Werner Stein verlegen, der bereits am Busbahnhof zu begehen ist und der nach dem Willen der Stadtbauplaner in der Verwaltung einmal in der gesamten Fußgängerzone ein einheitliches Bild abgeben soll. Aber bis es soweit ist, werden Lino und Fabio noch einiges zu tun haben.

Lesen Sie jetzt