Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

McMeyer hielt sich gut

WERNE Es ist kurz vor 16 Uhr, die Schicht gleich um. Laurenz Meyer hat es und ist geschafft: Geschätzte 50 Hamburger, ungezählte Portionen Pommes und sogar den ein oder anderen Salat hat er zubereitet. Am Autohof bei McDonald´s.

von Von Hubert Kramer

, 28.08.2007
McMeyer hielt sich gut

<p>Arbeit und Spaß in der Küche: Laurenz Meyer. Kramer</p>

Der CDU-Bundestagsabgeordnete schwitzte gestern in der Küche des Schnellrestaurants nicht wenig, verbrühte sich beim Milchaufschäumen an der Kaffeestation die Finger und drückte an den computergesteuerten Kassen auch ´mal den falschen Knopf.

Dennoch hat er offenbar alles richtig gemacht. "Ich würde ihn wohl einstellen", sagte die Münchener McDonald´s-Managerin Jennifer Gehrmann gegenüber unserer Zeitung.

Daumenabdruck

Für Meyer selbst war dieser Aktionstag offenbar keine Pflichtübung. Er scherzte, lachte - und lernte schnell. "Zwölf Gramm Salat, sieben Gramm Zwiebeln als Zutaten - das habe ich locker in der Hand", meinte er bei der Zubereitung seines ersten Big Macs. Und den gab´s dann mit einem original Laurenz-Meyer-Daumenabdruck und ganz umsonst.

Die McDonald´s-Auszubildenden, die den ehemaligen CDU-Generalsekretär genau instruierten, was er zu tun habe, waren beeindruckt. "Ich hätte nicht gedacht, dass er sich so gut halten würde", meinte eine Mitarbeiterin durchaus mit Respekt.

So viel Spaß der 59-jährige Bundespolitiker und die Mc-Donald´s-Belegschaft auch hatten, der Hintergrund dieser Aktion war durchaus ernsterer Art. "Wir diskutieren über Tarifverträge in der System-Gastronomie, über Arbeitsbedingungen und Mindestlöhne. Da ist es wichtig, einen Einblick zu bekommen, wie in der Branche gearbeitet wird", so Meyer.

"Gute Berufschancen"

Die "eingespielte Truppe" bei McDonald´s habe ihm gefallen, und auch die Offenheit im Umgang miteinander. Für junge Menschen sieht der Vorsitzende der CDU-Arbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie gute Berufschancen: "Wer etwas leisten will, kann da etwas werden."

Lesen Sie jetzt