Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalische Zusammenkunft

STOCKUM Zum vorweihnachtlichen Chorkonzert kamen am Sonntag viele Chöre aus Werne und Umgebung in der Pfarrkirche St. Sophia in Stockum zusammen. Klassische und moderne Weihnachtslieder sowie geistliche Musik standen auf dem Programm und zogen auch den letzten Zuhörer in seinen Bann.

von Von Teja Heine

, 03.12.2007
Musikalische Zusammenkunft

Der Kirchenchor St. Sophia.

Stücke von Johannes Brahms und Georg Friedrich Händel waren ebenso zu hören wie Spirituals. Es wirkten mit: Der RWE-Chor Gersteinwerk unter der Leitung von Reinhard Mundt, der Klosterchor unter der Leitung von Gregor A. Zumholz, der Evangelische Singkreis Stockum unter der Leitung von Birgit Hanig, der St. Johannes Kirchenchor und der Männergesangverein Herbern, beide unter der Leitung von Daria Vennemann-Sobansky und der Kirchenchor St. Sophia unter der Leitung von Matthias Kleine.

Josef Gremme vom RWE Chor Gersteinwerk hatte die musikalische Zusammenkunft organisiert. Im Repertoire fanden sich unter anderem Lieder wie „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt, „Sing von der Liebe“ und „Wir warten auf das Licht“ von Klaus Heizmann oder „Maria durch ein Dornwald ging“ von Heinz Lemmermann.

Feliz Navidad

Der MGV Herbern lud mit dem Song „Feliz Navidad“ von Jose Feliciano das Publikum zum Mitsingen ein. Bei dem Traditional „Jesus Is A Wonderful Child“, vorgetragen vom Kirchenchor St. Sophia, klatschten die Zuschauer begeistert mit. Befreundet Die untereinander befreundeten Chöre werden regelmäßig eingeladen, in der Adventszeit ein gemeinsames Konzert zu geben.

Einige Chöre, die am Sonntag nicht dabei sein konnten, waren bereits an anderer Stelle für Auftritte verpflichtet. Zum Abschluss sangen alle Chöre mit Reinhardt Mundt an der Orgel und gemeinsam mit dem Publikum das Lied „Tochter Zion“, das nicht nur imposant in der Pfarrkirche widerhallte, sondern dem einen oder anderen Besucher bestimmt noch auf dem Heimweg lange im Ohr blieb.

Lesen Sie jetzt