Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OP-Premiere an der Wirbelsäule

WERNE Ein fünf Zentimeter langer Schnitt an der Seite des Rumpfes, bis zur Wirbelsäule vordringen, Käfig und Platte einsetzen - fertig: Ganz so einfach ist die neue Operations-Methode, die Dr. Hans-Uwe Thal laut eigenen Angaben zum ersten Mal in Europa angewandt hat, nicht.

08.12.2007
OP-Premiere an der Wirbelsäule

Mit einem Modell der Wirbelsäule erläuterte Dr. Hans-Uwe Thal, Leitender Arzt am Krankenhaus St. Christophorus, die neue Operations-Methode.

Doch der Leitende Arzt in der Wirbelsäulenchirurgie am Krankenhaus St. Christophorus ist überzeugt, dass dieses Verfahren der Wirbelverblockung viele Vorteile für den Patienten bringt und schon deshalb Zukunft hat.

Schonender Eingriff

Wesentlichen Anteil, so erläuterte der Mediziner gestern gegenüber unserer Zeitung, hat ein OP-Werkzeug der US-Firma Nuvasive. Das ist ein Sperrer, der nach dem Schnitt in den Rumpf die Muskulatur stumpf auseinander hält, ohne sie wesentlich zu schädigen. Bei der OP-Premiere am Mittwoch kam eine Frau aus Lünen mit einer Vorschädigung der Wirbelsäule im Werner Krankenhaus unters Messer. "Die Operation verlief erfolgreich, der Patientin geht es gut", freute sich Dr. Thal, "sie konnte schon selbst zum Röntgen gehen."

Die schnelle Mobilisierung und kurze Genesungszeit sind wesentliche Vorteile des neuen Verfahrens, das Dr. Thal künftig bei entsprechender Diagnose häufiger einsetzen will. "Die Dauer des Krankenhausaufenthaltes halbiert sich auf etwa vier bis sieben Tage", so der Facharzt für Neurochirurgie.

Dr. Thal war vor einigen Monaten auf die Neuigkeiten gestoßen und hatte die Firma gebeten: "Stellt uns Gerät und Know-how zur Verfügung." Er selbst und sein Oberarzt Dr. Dirk Schaefer schulten sich bei einem Aufenthalt in San Diego in Zusammenarbeit mit Spezialisten der US-Firma.

US-Ärzte schauten zu

Beim ersten Eingriff sahen dem Werner Chirurgen deshalb auch amerikanische Mediziner, die in der OP-Methode geübt sind, über die Schulter. Die Operation dauerte diesmal noch gut drei Stunden. "Bei einigem Training ist das in zwei Stunden machbar", sieht Dr. Thal zeitliches Entwicklungspotenzial.

Lesen Sie jetzt