Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Optimales Wetter begünstigt Straßenbauarbeiten

L518n

Die Bauarbeiten der Nordwestumgehung L 518 N sind nicht mehr zu übersehen: Auf den Feldern von Varnhövel türmen sich große Erdhaufen, an der Capeller Straße graben sich die Fundamentöffnungen ins Erdreich und im Wahrbrink bringen LKW die Schotterschicht auf. Es läuft alles wie am Schnürchen.

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 03.11.2011

„Die Wetterbedingungen sind optimal“, sagt Projektleiter Michael Neumann von Straßen NRW auf Anfrage. Das spätsommerliche Wetter hätten sich die Planer nicht träumen lassen. „Dadurch sind wir schneller als der Zeitplan“, stellt Neumann fest.

Die Firma Heitkamp hat genau 615 Tage für die Straßenbauarbeiten, die im September starteten. An mehreren Stellen auf der Nordwestumgehung graben sich die Bagger ins Erdreich. Ein halber Meter wird abgetragen, dann vermörtelt und anschließend kommt eine bituminöse Tragschicht auf den Untergrund.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bauarbeiten an der L518n

Die Bauarbeiten für die L518n sind in vollem Gange. Begünstigt durch das Wetter, liegen die Arbeiten gut in der Zeit.
03.11.2011
/
Von der Südkirchener Straße führt die Trasse zur Varnhöveler Straße. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Im Wahrbrink ist der Schotter bereits aufgebracht. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Planierarbeiten auf dem Lückenschluss zum Wahrbrink.© Foto: Helga Felgenträger
Entlang des Stadtwaldes führt die Trasse der Umgehungsstraße. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Die Trasse schlägt eine Schneise quer durch die Varnhöveler Felder. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Von der Varnhöveler Straße aus schlängelt sich die Trasse in Richtung Wahrbrink. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
An der Pagensstraße stehen die Baubuden, in denen die Büros und Aufenthaltsräume untergebracht sind. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Im Wahrbrink ist der Schotter bereits aufgebracht. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Von der Südkirchener Straße führt die Trasse zur Varnhöveler Straße. An der Bahnlinie auf Höhe der Capeller Straße werden Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt.© Foto: Helga Felgenträger
Planierarbeiten auf dem Lückenschluss zum Wahrbrink.© Foto: Helga Felgenträger
Dicht an den Bauerschaften führt die künftige Nordwestumgehung entlang. © Foto: Helga Felgenträger
Trasse schlägt sich durch Varnhövel. © Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte Werne

Auch wenn das Wetter zurzeit alles andere als winterlich anmutet, der Untergrund muss auf den Winter vorbereitet werden, erklärt Neumann, werde eine Frostschutzschicht aufgetragen. An der Capeller Straße arbeiten die Bauarbeiter direkt neben der Bahnlinie. Hier werden die Fundamente für die Brückenpfeiler gelegt. Sowohl die Brücke als auch die drei Kreisverkehre werden vor dem Winter allerdings nicht mehr gestartet.

Lesen Sie jetzt