Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Plätzchen, Predigten und Posaunen

WERNE Die Weihnachtszeit gilt gemeinhin als Großkampfzeit für Geistliche. Stehen die Predigten für die Feiertage? Wie sieht es mit der Gemütlichkeit in der Adventszeit aus? Und welche Lieblingsplätzchen schmecken einem Geistlichen. Fragen, die RN-Redakteur Wolfgang Gumprich dem Vorsitzenden des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Pfarrer Thomas stellte.

von Von Wolfgang Gumprich

, 11.12.2007
Plätzchen, Predigten und Posaunen

Pfarrer Thomas Hein hat in der Weihnachtszeit viel zu tun. Findet aber auch Zeit zum Nachdenken - über die Weihnachtspredigt zum Beispiel.

Sind Sie schon im Weihnachtsstress?

Hein: Ja, es ist eine ganze Menge zu erledigen.

Sie sind Pfarrer für die Gemeindeteile Stockum und Herbern. Wie sehen dort die Vorbereitungen für die Weihnachtstage aus?

Hein: Wir hatten am Montag eine Dienstbesprechung, auf der wir festgelegt haben, was noch alles zu organisieren ist. In Stockum fehlt seit fast eineinhalb Jahren die Küsterin, hier arbeiten ehrenamtliche Gemeindeglieder; in Herbern habe ich den Eindruck, dass es dort sehr gut und selbstständig organisiert wird. Dort wird es ein Weihnachtsspiel geben, in Stockum haben wie uns für den Familiengottesdienst ein Projekt "die Weihnachtskiste" überlegt. Das werden wir mit meiner Familie, einigen Kindern und Konfirmanden auf die Beine stellen.

Über Weihnachtspredigt bereits nachgedacht

Haben Sie die Predigten schon geschrieben?

Hein: Nein, aber ich habe darüber nachgedacht. Das Thema Weihnachten begleitet mich bei den Gottesdiensten in den Altenheimen; es ist nicht schwierig, aus Weihnachten ein Predigtthema zu entwickeln. Ich schreibe mir Stichpunkte auf, bemühe mich, die Predigt möglichst frei zu halten. Ich möchte beim Predigen meine Zuhörer anschauen.

Zur Weihnachtszeit sind Geistliche im Großeinsatz. Mögen Sie noch Plätzchen?

Hein: Ja, ich liebe das westfälische Spritzgebäck, das gehört für mich zur Weihnachtszeit einfach dazu. Wir haben in der Familie Spritzgebäck selbst gebacken, das meiste ist allerdings schon "verputzt".

Weihnachten mit viel Musik

Bereiten Sie sich auf Weihnachten vor?

Hein: Weihnachten hängt für mich sehr viel mit Musik zusammen. Ich liebe die vorweihnachtlichen Lieder und die Adventsmusik und begleite sie auf der Trompete oder der Posaune.

Wer kauft bei Ihnen die Geschenke?

Hein: Zu fast einhundert Prozent meine Frau, ich versuche ihr zu helfen. Für das Gemeindezentrum in Stockum hoffe ich, dass ich wieder einen Weihnachtsbaum gesponsert bekomme.

Lesen Sie jetzt