Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schneller Draht, kurzer Weg

WERNE Sofortige fachärztliche und pflegerische Kompetenz am Bett verspricht eine weitere Neuerung am Krankenhaus St. Christophorus. Die Aufnahmestation der Fachabteilung Innere Medizin ist fertiggestellt und wird sich ab Montag künftiger Patienten annehmen.

13.10.2007

 "Wir sehen darin medizinische und logistische Vorteile", sagten gestern Chefarzt Dr. Franz Josef Hegge und Pflegedirektor Ludger Risse.

Künftig werden alle Patienten, die ärztliche Hilfe bei der Inneren Medizin suchen, vom Team der Aufnahmestation in der dritten Etage des Krankenhauses empfangen. Die erste Untersuchung führt ein Facharzt vor Ort durch.

Für eine stationäre Aufnahme stehen derzeit zwölf Betten zur Verfügung. Das Team der Aufnahmestation betreut den Patienten bis zur Verlegung auf die weiter versorgende Station am Folgetag.

Bessere Versorgung der Patienten

"Das führt zu einer Verbesserung der Patientenversorgung und kürzeren Kommunikationswegen", ist Risse überzeugt. "Nichts wird auf die lange Bank geschoben, nichts dem Zufall überlassen", sieht Dr. Hegge eine weitere Optimierung der Prozessabläufe.

Nebeneffekt sind zwei neue Arbeitsplätze. Insgesamt schuf das Krankenhaus St. Christophorus in den vergangenen Monaten 15 zusätzliche Stellen. kra-

Lesen Sie jetzt