Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schröpfkopf gegen Erkältung

Werne Meistens kommt sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt und wird von vielen als nicht so schlimm oder nur als vorübergehend bezeichnet: Die Erkältung.

26.03.2007

Erweist sie sich als hartnäckiger als erwartet, versprechen Antibiotika oft die schnelle Hilfe. Genau an diesem Punkt greift die Deutsche Gesellschaft für chronische Erkrankungen (DGCE) ein, denn Erkältungskrankheiten können chronisch werden und Antibiotika bei einigen Patienten die Krankheit sogar verschlechtern.

Kompetenz stärken

Dr. med. Bernd Ramme und Dr. med. Anke Suddendorf-Everding referierten am Samstag im Giebelzimmer des Alten Rathauses im Rahmen der DGCE-Seminarreihe «Bevor ich den Arzt rufe». Ziel sei es, die Entscheidungskompetenz vor allem auch von Eltern zu trainieren, so der wissenschaftliche Beirat der DGCE, Wilfried Brosch. Möglichkeiten der Selbstbehandlung, aber auch ihre Grenzen wurden aufgezeigt.

Zu den praktischen Übungen zählten unter anderem das Wickeln von Waden und die Schröpfkopfmassage. Diese in Deutschland kaum noch angewandte Technik dient dazu, Schadstoffe aus der Haut zu leiten. Der elfjährige Andreas Stoll probierte die Massage aus und ließ sich die Unterdruck erzeugenden Glas-Behälter (Schröpfköpfe) auf den Rücken setzen. «Bei aus Russland stammenden Bürgern, ist die Methode viel bekannter», erklärte Brosch.

Neben der Prävention will die DGCE auch ihr zweites Standbein «Forschung» ausweiten. «Dazu fehlen aber noch die finanziellen Mittel», so Wilfried Brosch. jk

Infos im Internet: www.dgce.de

Lesen Sie jetzt