Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sinti und Roma haben Quartier auf Privatgelände bezogen

Autohof

WERNE Vom Hagen an den Autohof: Die Sinti und Roma, die Anfang der Woche den Parkplatz am Solebad in Beschlag genommen hatten, haben ihr Lager nun auf dem Gelände des alten "Ofra's"-Restaurant aufgeschlagen.

von Von Daniel Claßen

, 09.04.2010
Sinti und Roma haben Quartier auf Privatgelände bezogen

Nachdem die Sinti und Roma-Gruppe den Hagen am Donnerstag verlassen haben, ließ sich die Karawane jetzt vor dem Ofra-Gebäude am Autohof nieder.

"Das ist Privatgelände, da können wir als Stadt Werne nichts machen", erklärte Kordula Mertens vom Ordnungsamt. Sie betonte noch einmal, dass die Gespräche zwischen der Verwaltung und der Gruppe sehr harmonisch verlaufen seien: "Der Sprecher war höflich und hat unsere Anordnungen akzeptiert", so Mertens. "Wir sind froh, dass sie sich an unsere Absprache gehalten und den Hagen am Donnerstag geräumt haben."

Da die Stadt nicht Grundstückseigentümerin des "Ofra's"-Gelände sei, habe man dort keine Einflussmöglichkeit. "Vielleicht haben sich die Sinti und Roma ja die Einwilligung des Eigentümers geholt?", mutmaßt Mertens. Kamps-Gruppe hat keine Genehmigung erteilt

Rechtsanwalt Richard Kruse widerspricht. "Ich weiß von nichts", so der Werler, der das Gebäude von der Kamps-Gruppe gekauft hat - unter der Bedingung, dass er es auch nutzen kann. Ein Rastplatz für Sinti und Roma kam ihm dabei allerdings nicht in den Sinn. "Für das Grundstück ist jedoch offiziell noch die Kamps-Gruppe zuständig."

Und dort hat ebenfalls niemand etwas von einer Anfrage der Sinti und Roma gehört. "Und wenn, hätten wir so etwas auch nicht genehmigt", erklärte ein Sprecher der Gruppe auf RN-Anfrage.