Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wir sind die Roten"

WERNE In Hessen sieht die SPD-Chefin Andrea Ypsilanti keine Chance für eine rot-grüne Minderheitsregierung mit Hilfe der Linken. Grund dafür ist Widerstand in den eigenen Reihen. Über die Reaktion der Werner Sozialdemokraten sprach RN-Mitarbeiter Dennis Werner mit dem SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Klaus Zander.

von Von Dennis Werner

, 08.03.2008
"Wir sind die Roten"

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Klaus Zander

Guten Tag Herr Zander, in Hessen hat Andrea Ypsilanti ihre Kandidatur als Ministerpräsidentin zurückgezogen. Was halten Sie davon?

Zander: Es war wohl nicht möglich. Es macht keinen Sinn, etwas aus dem Boden zu stampfen. Ich finde, man muss auch nicht um jeden Preis an die Macht.

Wie geht es ihrer Meinung nach weiter?

Zander: Vielleicht gibt es eine große Koalition, aber wahrscheinlich kommt nun überhaupt keine Regierung zustande. Dann wird neu gewählt, und der Souverän hat erneut das Wort.

In Werne gibt es mit der Ortsgruppe Lünen, Selm Werne seit kurzem ebenfalls die Partei "Die Linke". Können sie sich da eine Zusammenarbeit vorstellen?

Zander: Wir haben über das Thema noch nicht nachgedacht. Aber - und da kann ich glaube ich für alle Parteien sprechen - wir machen im Rat Sachpolitik für Werne. Außerdem: Wir decken hier das Feld für die Leute ab, die über links nachdenken. Wir sind die Roten, viel roter brauchen wir's nicht.

Lesen Sie jetzt