Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner SC besiegt Senden mit 4:0 - Runde im Krankenhaus

Fußball-Kreisliga A

WERNE Der Werner SC hat am Mittwochabend im Nachholspiel gegen den VfL Senden einen 4:0-Sieg eingefahren. Überschattet wurde der Erfolg jedoch von einem brutalen Foul an Mondrain Runde - der WSC-Spieler musste anschließend ins Krankenhaus.

14.04.2010
Werner SC besiegt Senden mit 4:0 - Runde im Krankenhaus

Vor der Partie im Lindertstadion gegen den VfL Senden stand der Werner SC in Schlagdistanz auf Platz vier der Kreisliga A. Und genau da wollte WSC-Trainer Andreas Zinke hin. Oliver Winter tat ihm den Gefallen und brachte sein Team mit einem frühen Treffer schnell in Front (5.). Nur eine Viertelstunde später erhöhte Martin Südfeld auf 2:0. Kurz vor der Pause hätte Senden den Anschluss erzielen können, traf aber nur den Pfosten. So ging es mit dem 2:0 in die Pause. Nach dem Wechsel kam der VfL erneut gut in die Partie und traf abermals Aluminium. In der 68. Minute dann große Aufregung: Mondrian Runde wird steil geschickt, legt den Ball am Keeper vorbei und dieser grätscht ihn um. Für das brutale Foul bekommt Sebastian Achtstätter die Rote Karte, Runde muss mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden - Verdacht: schwere Knieverletzung. Cem Özdemir besorgte mit einem Kopfball nach einer Ecke rund zehn Minuten vor Schluss das 3:0. Drei Minuten später machte Südfeld mit seinem zweiten Treffer des Abends den Sack zu: Chris Thannheiser war steil geschickt worden und brauchte nur noch auf seinen einschussbereiten Teamkollegen abzulegen.

Zurstraßen; Saka, Bressler, Leenders, Saado, Runde (68. J. Steinweg), Thannheiser, Hipke, Özdemir (83. Borth), Südfeld, Winter (66. Müller).

1:0 Winter (5.), 2:0 Südfeld (20.), 3:0 Özdemir (79.), 4:0 Südfeld (82.).

Achtstetter (68.) wegen Notbremse.