Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wernes Sportler zeigen tiefe Trauer um Theo Homann

Tragischer Tod

WERNE Noch immer herrscht Fassungslosigkeit über den tragischen Tod von Theo Homann, der am Montagmorgen tot in seinem Sportgeschäft aufgefunden wurde. Ihm zu Ehren werden die Fußballer beim nächsten Spiel Trauerflor tragen. Auch eine Gedenkminute ist geplant.

von Von Heinz Overmann

, 13.04.2010
Wernes Sportler zeigen tiefe Trauer um Theo Homann

Fußball war sein Leben und Lebensunterhalt. Theo Homann in seinem Sportgeschäft im Jahr 2008.

„Ich kann es immer noch nicht glauben, ich hatte so ein enges Verhältnis zu Theo, wir haben so viel zusammen unternommen und jetzt ist er nicht mehr da“, sagte Udo Schräder, der in den 80er Jahre beim damaligen SSV Werne unter Trainer Karl Jahncke spielte.„Theo hat für alle Vereine etwas getan, deswegen ist es selbstverständlich, dass wir in Trauerflor spielen“, so Jörg Wintjes, Trainer des A-Ligisten Eintracht Werne.  

Seine Mannschaft hat am Mittwoch (14. April) ein Nachholspiel gegen BW Alstedde zu bestreiten. „Ich weiß gar nicht, wie lange ich Theo schon kenne. Er war immer ein guter Kollege und Ansprechpartner. Ich bin völlig erschüttert“, so der Trainer des Werner SC, Andreas Zinke. Seine Mannschaft wird im Nachholspiel am Mittwoch,14. April, ebenfalls mit Trauerflor spielen.

Fassungslos ist Hubert Schwichtenhövel aus Werne, vielen Fußballfans als Schiedsrichter bekannt und ein Freund von Theo Homann. „Ich kann es einfach nicht glauben, dass es ihn nicht mehr gibt. Wir hatten so viele schöne gemeinsame Stunden“, sagte Schwichtenhövel.

Tiefe Trauer auch beim SV Herbern, der seit 30 Jahren ein enges freundschaftliches Verhältnis mit Theo Homann pflegte. Beim Nachholspiel am Donnerstag, 15. April,  gegen Preußen Lünen wird vor dem Spiel eine Gedenkminute eingelegt. „Das hat Theo verdient“, sagte Frank Heidemann, sportlicher Leiter des SV Herbern. Der Wuppertaler SV, bei dem Theo Homann von 1972 bis 1975 spielte und 49 Bundeligaspiele absolvierte, trauert. Auf der Internet-Seite des Vereins spricht der WSV sein tiefes Mitgefühl aus.