Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Wetter

Wetter

Schnee, Dauerregen und viel Wind

Wetterdienst warnt vor Glätte und Sturmböen in NRW

NRW Vorsicht: In weiten Teilen Nordrhein-Westfalens ist es auch heute Morgen wieder glatt. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte, aber auch vor Sturmböen. Welche Gebiete betroffen sind und wie das Wetter in den nächsten Tagen wird.mehr...

Reise und Tourismus

25.04.2018

Mittelmeer bleibt kühl - Rotes Meer bei 25 Grad

Hamburg. In Deutschland pausiert der Frühling in den kommenden Tagen. Wer dennoch auf warmes Wetter nicht verzichten will, packt am besten die Koffer und setzt sich in einen Flieger. Ideale Bedingungen für einen Badeurlaub bietet etwa das Rote Meer.mehr...

Gescher. Bei heftigem Regen ist am Sonntagabend auf der Autobahn 31 im münsterländischen Gescher ein Motorradfahrer gestürzt und schwer verletzt worden. Der Mann sei auf den Grünstreifen neben der Autobahn gerutscht und gegen einen Pfosten gestoßen. Dabei habe er sich schwere Verletzungen an Armen und Beinen zugezogen, teilte die Polizei am Montag mit. Das Motorrad wurde stark beschädigt.mehr...

Offenbach. Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.mehr...

Offenbach. Mit Temperaturen von fast 30 Grad und viel Sonne haben die Menschen an vielen Orten in Deutschland ein geradezu sommerliches Wochenende mitten im Frühling genießen können. Am wärmsten war es am Samstag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Regensburg und Saarbrücken mit jeweils 29,7 Grad. Knapp dahinter lag Rheinau-Memprechtshofen (Baden-Württemberg) mit 29,6 Grad. Doch damit ist Schluss: In den nächsten Tagen wird es wechselhafter und kühler. Die Wetterwende bringt Gewitter teils mit Sturmböen, Starkregen und Hagel.mehr...

Essen. Der erwartete Wetterumschwung hat am Sonntagnachmittag Nordrhein-Westfalen erreicht. Der Deutsche Wetterdienst warnte im Regierungsbezirk Köln vor schweren Gewittern der zweithöchsten Stufe. Betroffen seien die Kreise Bergheim, Düren und Heinsberg sowie die Städte Köln, Aachen und Leverkusen. Es seien verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume könnten entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Auch Überflutungen von Kellern und Straßen seien möglich, hieß es in der Warnung. Der DWD riet dazu, Fenster und Türen zu schließen und Gegenstände im Freien zu sichern. Wetterradar-Grafiken zeigten vor allem westlich von Köln Gebiete mit hohen Niederschlägen und zahlreichen Blitzen.mehr...

Offenbach. Der verfrühte Sommer legt in den kommenden Tagen spürbar den Rückwärtsgang ein. Mit dem Start in die neue Woche gehen die Temperaturen immer weiter zurück, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.mehr...

Essen. Mögliches Unwetter bringt kühlere Temperaturen mit nach Nordrhein-Westfalen. Der Sonntag werde zwar 24 bis 27 Grad warm, allerdings könnten ab der Mittagszeit gebietsweise Starkregen, Hagel und Windböen auftreten, sagte am Samstag ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Momentan gehe man allerdings von keiner großen Unwettergefahr fürs gesamte Bundesland aus. In der Nacht zum Montag kühlt es ab. Es bleibe Montag weitgehend trocken bei 16 bis 19 Grad. Am Dienstag kommt teilweise leichter Regen auf. Ob die Wärme bald zurückkommt, lasse sich noch nicht genau sagen. Es sei aber möglich, dass die Menschen in NRW am nächsten Wochenende wieder schönes und trockenes Wetter erwarten können.mehr...

Offenbach. Der verfrühte Sommer legt in den kommenden Tagen spürbar den Rückwärtsgang ein. Mit dem Start in die neue Woche gehen die Temperaturen immer weiter zurück, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Zuvor soll morgen aber noch einmal T-Shirt-Wetter mit Temperaturen von bis zu 30 Grad im Süden und in der Mitte herrschen. In den übrigen Landesteilen werden bis zu 25 Grad erreicht - nur an der Nordsee bleibt es mit maximal 21 Grad kühler. In der Nacht zum Montag muss mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.mehr...

Offenbach. Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.mehr...

Essen. Sonnenhungrige, Biergärten- und Eisdielenbesitzer werden sich freuen: Temperaturen, die die 30-Grad-Marke zusteuern, locken die Menschen ins Freie. Das Freibad als Abkühlung dürfte jedoch mitten im April die Ausnahme bleiben.mehr...

Reise und Tourismus

18.04.2018

Meer vor Antalya kommt auf mehr als 20 Grad

Hamburg. Badeurlauber müssen nun keine Fernreise mehr antreten: das Mittelmeer erwärmt sich allmählich. An der türkischen Küste werden bereits Wassertemperaturen bis zu 21 Grad gemessen. Das westliche Mittelmeer bleibt jedoch noch kühl.mehr...

Essen. Sommer-Frühboten mit sehr warmen Temperaturen werden in den kommenden Tagen in Nordrhein-Westfalen die Menschen ins Freie locken. Am Donnerstag kann am Rhein knackig heiß werden mit Rekordtemperaturen der zweiten Aprildekade von 29 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst in Essen am Montag mitteilte. Bereits am Dienstag wird es sonnig und warm mit bis zu 23 Grad. „Die Temperaturen steigen jetzt von Tag zu Tag“, sagte Meteorologe Malte Witt. Am Mittwoch kommt zwar ein frischer Ostwind auf, trotzdem steigt das Thermometer auf bis zu 27 Grad. Besonders am Mittelrhein wird es warm mit trockener Luft, bevor am Donnerstag die sommerlichen Rekordtemperaturen ins Haus stehen.mehr...

Offenbach. Zum Wochenstart ist das Wetter in Deutschland durchwachsen. Nachdem die Nacht zum Montag vor allem im Südosten und Osten noch von Schauern und Gewittern geprägt wird, zeigt sich der Tag meist wechselhaft.mehr...

Offenbach. Die einen müssen Keller auspumpen, die anderen können sich in der Sonne aalen: In Sachen Wetter war das Land am Wochenende zweigeteilt. Doch fast überall wird es schöner.mehr...

Essen. Das Wetter in Nordrhein-Westfalen nimmt in den kommenden Tagen Kurs von Frühling auf sommerlich. Mitte der Woche könnte etwa im Rheinland und Ruhrgebiet die 25-Grad-Marke geknackt werden, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag. Schon der Sonntag bringe mildes Frühlingswetter mit Temperaturen zwischen 17 und 20 Grad, wobei es kleine Schauerrisiken gebe. Von Montag an werde es zunehmend sommerlich und Hochdruckeinfluss mit wenigen Wolken setze sich durch.mehr...

Fulda. Ein heftiges Frühlingsgewitter hat am Freitagabend den Osten Hessens getroffen. Schlammlawinen bedeckten Straßen und beschädigten Häuser, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Fulda. Ein heftiges Frühlingsgewitter hat am Abend den Osten Hessens getroffen. Schlammlawinen bedeckten Straßen und beschädigten Häuser, wie die Polizei mitteilte. Keller liefen voll Wasser und wurden ausgepumpt. Hunderte Retter waren in der Region um Fulda stundenlang im Dauereinsatz und bewältigten mehr als 170 Einsätze. Wie hoch der Sachschaden ist, war noch unklar. Das Unwetter war auch der Grund für einen schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 27 in Fulda. Dort fuhren nach Polizeiangaben drei Fahrzeuge aufeinander auf, drei Menschen wurden leicht verletzt.mehr...

Essen. Den Menschen im Osten Nordrhein-Westfalens steht ein stürmischer Start ins Wochenende bevor. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor teils heftigen Sturmböen und Starkregen bis in die Nacht auf Samstag. Im Westen des Bundeslandes bleibe es meist trocken.mehr...

Offenbach. Viel Sonne und mehr als 25 Grad: Nächste Woche kommt der Sommer nach Deutschland. Am Montag rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) noch mit einigen Schauern, bevor eine südwestliche Strömung mehr und mehr warme Luft nach Deutschland bringt.mehr...

Bonn. Noch ist das Wetter angenehmen. Doch in manchen Teilen Deutschlands droht starker Regen und Wind. Wer die folgenden Tipps beherzigt, kann möglichen Schäden vorbeugen.mehr...

Hamburg. So langsam kommt der Frühling in Deutschland in Schwung. Doch von Wassertemperaturen wie in der Badewanne sind die deutsche Nord- und Ostseeküste noch sehr weit entfernt. Warum also nicht die Koffer packen und per Flieger nach Mexiko oder Thailand düsen?mehr...

Düsseldorf. Ein Gewitter ist am Dienstagabend mit Blitzen und Starkregen über NRW gefegt. Es gab einige vollgelaufene Keller, aber keine größeren Schäden, sagten Sprecher von Polizei und Feuerwehr am Mittwochmorgen.mehr...

Düsseldorf. Ein starkes Gewitter mit heftigen Schauern ist am Abend über große Teile Nordrhein-Westfalens hinweggefegt. Die Feuerwehren mussten vor allem im Bergischen Land und im Siegerland immer wieder ausrücken. In und um Siegen habe es mehrere überflutete Straßen gegeben, sagte ein Mitarbeiter der zuständigen Leitstelle. Nach einem Blitzeinschlag löschte die Feuerwehr zudem einen Brand an einem Hausanbau in dem nahen Ort Hilchenbach. In Wuppertal wurde die Feuerwehr mehr als 50 Mal zu Einsätzen gerufen, wie ein Sprecher sagte. Meistens standen Keller unter Wasser.mehr...

Berlin. Endlich Sonne: Die ersten warmen Tage locken wieder viele Menschen ins Freie. Doch auch im Frühling können die Sonnenstrahlen der Haut bereits schaden. Wann und wo ein Sonnenschutz erforderlich ist, zeigt der UV-Index.mehr...

Stuttgart. Das gute Wetter lädt zum Grillen ein. Damit auch das Brutzeln mit dem Gasgrill ein Vergnügen wird, gibt die Prüfungsorganisation Dekra Tipps zur Nutzung.mehr...

Köln. Mit dem Frühjahr stehen in der Landwirtschaft und auf dem Bau viele Arbeiten an. Daher müssen Autofahrer und Biker verstärkt mit Agrar- und Baufahrzeugen auf den Straßen rechnen. Gefährlich wird es vor allem, wenn die schweren Maschinen Schmutz hinterlassen.mehr...

München/Bonn. Unwetter haben in den vergangenen Sommern große Schäden verursacht: Starkregen sorgte für Überflutungen, heftige Stürme fegten Dächer weg. Wie sollten Hausbesitzer und Bauherren sich davor wappnen?mehr...

Schlaglichter

09.04.2018

Wärmster Ort Deutschlands misst 27 Grad

Offenbach. Warm, wärmer, Frühsommer: Ohlsbach im Westen Baden-Württembergs ist am Sonntag der wärmste Ort Deutschlands gewesen. In dem Wein- und Ferienort stiegen die Temperaturen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes auf genau 27 Grad. So warm war es nirgendwo anders. Im Saarbrücker Stadtteil Burbach wurden 25,9 Grad gemessen. Das reichte für Rang zwei - gefolgt von Köln-Stammheim und Perl-Nennig im Saarland mit jeweils 25,8 Grad.mehr...

Berlin. Das frostige Wetter hat bei vielen Kunden bisher den Appetit auf eine Kugel Eis eher gehemmt. Mit der Wärme am Wochenende können die Eisdielenbesitzer nun auf Andrang hoffen. Der Verband italienischer Speiseeishersteller blickt zuversichtlich auf den Frühlingsstart.mehr...

Berlin. Hoch „Leo“ lässt die Sonne lachen. Am ersten richtig warmen Wochenende des Jahres zieht es Wasser-Fans in die Freibäder, Wanderer in die Berge und Naschkatzen zu den Eisdielen. Auch in den nächsten Tagen müssen T-Shirt, Sonnenbrille und Grill nicht weggepackt werden.mehr...

Berlin. Perfektes Frühlingswetter hat die Menschen in weiten Teilen Deutschlands nach draußen gelockt. Einige Freibäder zogen ihre Saisoneröffnung vor und begrüßten erste Gäste, etwa in Freiburg im Breisgau. Sonne, blauer Himmel und Temperaturen über 20 Grad - zu verdanken war das laut Deutschem Wetterdienst dem Hoch „Leo“ und dem Tief „Isabeau“, zwischen denen sehr milde Luft nach Deutschland komme. Aber auch Skifahrer kamen noch auf ihre Kosten. Rund um den Feldberg im Schwarzwald lag am Wochenende laut DWD rund 30 Zentimeter hoch Schnee. Die Skilifte dort sind bis Sonntag in Betrieb.mehr...

Düsseldorf/Siegen. Endlich ein richtiger Frühling - oder ist das sogar schon der Sommer? Bis auf 25 Grad sollen die Temperaturen am Wochenende in Nordrhein-Westfalen steigen. Kaum jemanden hält es da noch im Haus.mehr...

Berlin. Zum ersten sonnig-warmen Wochenende des Jahres zieht es Schwimmer in die Freibäder und Wanderer in die Berge. Es ist T-Shirt-Wetter! Vor allem im Norden steht aber eine Abkühlung bevor.mehr...

Offenbach. Erst Frost, dann Sonnenschein: Deutschland steht ein strahlender Frühlingstag bevor. Nach einem kühlen Start zeigt sich ab Mittag der Frühling mit viel Sonne, blauem Himmel und Temperaturen um die 20 Gard - in manchen Regionen auch deutlich darüber, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Dazu weht hier und da ein schwacher Wind. Für das schöne Wochenendwetter sorgen Hoch „Leo“, das sich langsam Richtung Osteuropa verlagert, und Tief „Isabeau“ über dem Atlantik. Zwischen beiden kommt milde Luft nach Deutschland.mehr...

München. Letzte Chance für Skifahrer: Am kommenden Wochenende haben Wintersportler vermutlich ihre finale Möglichkeit, die Pisten und Loipen in den Skigebieten Europas zu nutzen.mehr...

Stuttgart. Endlich ein Eis im Freien: Hoch „Leo“ bringt am Wochenende den Sommer nach Deutschland. Menschen mit heller Haut, Allergiker und Herzkranke sollten sich jedoch gut auf den Sommer vorbereiten.mehr...

Offenbach. Hoch „Leo“ und Tief „Isabeau“ erweisen sich als Dream-Team: Sie bescheren Deutschland ein sommerliches Wochenende. Die Meteorologen mahnen: Tagsüber an Sonnenschutz und nachts an warme Kleidung denken!mehr...

Essen. Sie schützt und könnte am Wochenende nach langer Winterpause mal wieder zum Einsatz kommen: Sonnencreme. Der Deutsche Wetterdienst rät jedenfalls dazu. „Die Sonne steht schon hoch“, sagt der Essener DWD-Meteorologe Malte Witt. „Sehr, sehr sonnig“ werde es am Freitag bei bis zu 18 Grad. Am Samstag könnten die Temperaturen am Rhein dann sogar 24 Grad erreichen. Trotz der ein oder anderen Schleierwolke soll es „ein ziemlich schöner Tag“ werden. Sonntag auch, trotz ein paar Wolkenfeldern. Für die Jahreszeit zu warm? Nein. „Es kommt durchaus regelmäßig vor, dass es im April fast schon sommerlich warm wird“, sagt der Experte. Auch zum Wochenanfang bleibt es mild bei bis zu 20 Grad. Regnen soll es erst Dienstag oder Mittwoch wieder.mehr...

Offenbach. Zwischen Gewittern, Wolken und Sonnenschein: Typisches Aprilwetter steht Deutschland in der kommenden Woche bevor. Erstmal soll es aber sommerlich warm werden - sogar Sonnenbrandgefahr besteht.mehr...

Berlin. Ein heftiges Gewitter fegt am Mittwochabend über Deutschland - in Thüringen fährt ein Zug gegen einen umgestürzten Baum. Trotz teils über 100 km/h schneller Böen gibt es keine größeren Schäden.mehr...

Berlin. Die heftigen Gewitter vom Abend haben in Deutschland nur geringe Schäden verursacht. Obwohl Tausende von Blitzen innerhalb kurzer Zeit niedergingen, kam es nach Angaben der Polizei in der Nacht kaum zu größeren Einsätzen. Das Unwetter war am Abend von der Mitte Bayerns über Mitteldeutschland in Richtung Nordosten gezogen. Nach Angaben des Webportals „Kachelmannwetter“ wurden in Sachsen-Anhalt mehr als 2400 Blitze innerhalb von 30 Minuten registriert. In Thüringen setzten Blitzeinschläge zwei Wohnhäuser in Brand, außerdem fuhr ein Regionalexpress gegen einen umgestürzten Baum.mehr...

Berlin. Ein heftiges Gewitter ist am Abend über Deutschland gezogen. Tausende Blitze wurden gezählt, wie es beim Webportal „Kachelmannwetter“ hieß. Das Unwetter zog von der Mitte Bayerns über Mitteldeutschland in Richtung Nordosten. In Sachsen-Anhalt wurden demnach mehr als 2400 Blitze innerhalb von 30 Minuten registriert. In Thüringen lösten Blitzeinschläge mindestens zwei Brände in Wohnhäusern aus. Ein Regionalexpress fuhr gegen einen umgestürzten Baum. Reisende wurden bei dem Unfall nicht verletzt.mehr...

Reise und Tourismus

04.04.2018

Noch kein Badewetter in Europa

Hamburg. Die Sonne scheint warm. Doch die Seen und Meere in Europa brauchen noch ein wenig Zeit, um badetaugliche Temperaturen bieten zu können. Hier die Werte weltweit im Überblick:mehr...

München. Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.mehr...

Berlin. Alle raus! Die Sonne ist da. Eigentlich müsste einen das schöne Wetter doch beflügeln?, fragen sich viele Menschen. Stattdessen fühlen sie sich schlapp. Das hat einen einfachen Grund.mehr...

Offenbach. Mit wechselhaftem Wetter macht der April in den kommenden Tagen seinem Ruf als launischer Monat alle Ehre. Nach milden Temperaturen muss ab morgen mit Abkühlung, Gewittern und der einen oder anderen „kalten Dusche“ gerechnet werden, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Die Kaltfront des Tiefs „Gabi“ durchquert Deutschland von West nach Ost. Vor allem in der Osthälfte muss mit starken Gewittern gerechnet werden. Dabei ist lokal Starkregen möglich, auch zu Hagelschauern und Sturmböen kann es kommen. Mit schlagartiger Wetterberuhigung rechnen die Meteorologen am Freitag.mehr...

Offenbach. Mit wechselhaftem Wetter macht der April in den kommenden Tagen seinem Ruf als launischer Monat alle Ehre. Nach milden Temperaturen muss von Mittwoch an mit Abkühlung, Gewittern und der einen oder anderen „kalten Dusche“ gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst ankündigte.mehr...

Offenbach. Der Wintereinbruch hat der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern einen Schneerekord beschert. 35 Zentimeter wurden laut Deutschem Wetterdienst aus Gersdorf gemeldet. So viel wie seit Jahrzehnten im April nicht mehr. Wegen des schlechten Wetters mussten viele Osterfeuer in der Harzregion und auch in Eckernförde an der Ostsee abgesagt werden. So ungemütlich das Osterwetter vielerorts auch war: Es gibt Hoffnung auf ein deutlich besseres Frühlingswetter am nächsten Wochenende. Erste Modelle sagen 20 Grad und mehr voraus.mehr...

Panorama

01.04.2018

Ostern mit Schneeschippe

Offenbach. Ostern sah in manchen Teilen Deutschlands eher weihnachtlich aus. Das Wetter brachte auch einige Probleme - besonders einen Vogelpark traf es schwer.mehr...

Rostock. Schnee und Glätte haben in Mecklenburg-Vorpommern für zahlreiche Verkehrsunfälle gesorgt. Allein in der Region um Rostock krachte es in der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagmorgen 71 Mal, teilte die Polizei mit. Drei Verletzte kamen ins Krankenhaus. Bäume kippten unter der Schneelast um, Straßen wurden gesperrt, der Bahnverkehr stotterte. Im Bereich um Neubrandenburg zählten die Behörden 34 Unfälle, bei denen ein Schaden von rund 200 000 Euro entstand. Die Winterdienste waren bis zum Morgen im Einsatz.mehr...

Offenbach. Nach einem ausgesprochen unfreundlichen Osterwetter kann zumindest ein Teil der Bundesbürger voller Hoffnung in die neue Woche schauen: Am Dienstag kann es im Süden und Südosten des Landes bis zu 22 Grad warm werden.mehr...

Winterberg. Eisiges Osterwetter in NRW bedeutet vielerorts Eiersuchen bei Bodenfrost. Skibegeisterte in NRW kommen dagegen noch einmal auf ihre Kosten. Die Skipisten im Sauerland haben noch bis zum 7. April geöffnet.mehr...

Stralsund. Ein Wintereinbruch mit Schnee und Matsch hat den Autofahrern in Norddeutschland das Leben schwer gemacht. Unfälle häuften sich unter anderem im Raum Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern. Hier waren einige Fahrer auf der verschneiten Fahrbahn offensichtlich zu schnell gefahren und im Straßengraben gelandet. Eine Autofahrerin auf der Bundesstraße 194 wurde leicht verletzt. Ein Großteil der Unfälle beschränkte sich jedoch auf Blechschäden. Allein die Hamburger Stadtreinigung war in der Nacht mit rund 450 Einsatzkräften unterwegs, um die Straßen zu räumen.mehr...

Offenbach. Ostereiersuche im Schnee? Das ist diesmal im Nordosten Deutschlands durchaus möglich - aber auch gar nicht so ein seltenes Phänomen. Denn anders als Weihnachten hat Ostern einen beweglichen Kalender-Termin.mehr...

München. In den meisten Bundesländern stehen die Osterferien bevor. Viele Deutsche reisen in den Ski-Urlaub. Die folgenden Daten zeigen, in welchen Gebieten die besten Schneebedingungen vorzufinden sind.mehr...

Offenbach. Das erste Osterferien-Wochenende in NRW bringt etwas wärmeres Wetter mit. Am Samstag soll es nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wechselnd bewölkt und trocken werden, am Sonntag stark bewölkt und teils leicht regnerisch. Wer zum Ferienanfang nicht ins Warme fährt, sollte also besser den Samstag für einen Ausflug in NRW nutzen - laut DWD kann man auf Höchsttemperaturen bis zu 13 Grad hoffen. Nachts wird es allerdings weiterhin winterlich - im Südosten sinken die Temperaturen bis zu drei Grad unter den Nullpunkt.mehr...

New York. Zum vierten Mal innerhalb weniger Wochen hat ein Wintersturm die Ostküste der USA heimgesucht und in mehreren Bundesstaaten für heftigen Schneefall gesorgt. Die Warnungen vor Sturm „Toby“ galten laut dem Nationalen Wetterdienst bis zum Morgen. In New York, Philadelphia, Washington und in anderen Gegenden war gestern der Unterricht an öffentlichen Schulen ausgefallen, auch Behörden waren geschlossen geblieben. Zahlreiche Flüge mussten laut der Webseite „Flightaware“ gestrichen werden. Das Weiße Haus hatte alle Termine von Präsident Donald Trump abgesagt.mehr...

New York/Washington. Zum vierten Mal innerhalb weniger Wochen hat ein Wintersturm die Ostküste der USA heimgesucht und in mehreren Bundesstaaten für heftigen Schneefall gesorgt. Die Warnungen der Meteorologen vor Sturm „Toby“ galten laut dem Nationalen Wetterdienst bis zum Donnerstagmorgen (Ortszeit).mehr...

Genf. Die Schäden durch extreme Wetterlagen sind im vergangenen Jahr nach einem Bericht der Weltwetterorganisation so hoch wie nie zuvor gewesen. Ursachen waren ungewöhnlich viele Hurrikane im Nordatlantik, schwere Überschwemmungen auf dem indischen Subkontinent und schwere Dürren in Teilen Ostafrikas, wie die WMO in ihrem „Klimazustand 2017-Bericht“ schreibt. Die Organisation bestätigt darin vorläufige Angaben von Januar, dass 2017 eines der drei heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren war. Die Temperatur lag um 1,1 Grad über Niveau.mehr...

Reise und Tourismus

21.03.2018

Rotes Meer in Ägypten kommt auf 24 Grad

Hamburg. Der März zeigt sich in Deutschland momentan von seiner ruppigsten Seite. Der Frühling scheint in weiter Ferne. Warum also nicht in den Flieger steigen und dahin düsen, wo warme Wassertemperaturen zum Baden im Meer einladen? Wie wäre es mit Ägypten?mehr...

Schlaglichter

21.03.2018

Schneesturm an US-Ostküste erwartet

New York. Ein herannahender Schneesturm hat an der Ostküste der USA bereits zu ersten Vorsichtsmaßnahmen geführt. Fluggesellschaften strichen mehr als 3100 Flüge, die für heute geplant waren, wie die US-Zeitung „USA Today“ berichtete. In New York sollen heute alle öffentlichen Schulen geschlossen bleiben, wie Bürgermeister Bill de Blasio auf Twitter mitteilen ließ. Meteorologen erwarten für heute und morgen bis zu 40 Zentimeter Schnee.mehr...

Atlanta. Schwere Stürme im Südosten der USA haben Medienberichten zufolge große Verwüstungen angerichtet. Im US-Staat Georgia kam beim Durchzug eines Tornados am Abend mindestens ein Mensch ums Leben, berichtet der örtliche Ableger des TV-Senders Fox News. Neben Teilen von Georgia war auch der Norden Alabamas von Stürmen betroffen. Auf Fotos waren eingedrückte oder abgedeckte Häuser zu sehen. Medien berichten von entwurzelten Bäumen und umgeknickten Strommasten.mehr...

Offenbach. Skifahren in Bayern, vereiste Boote in Stralsund und Schnee auf der Reichstagskuppel. Es ist Frühling, auch wenn außer dem Kalender nicht viel darauf deutet.mehr...

Düsseldorf/Offenbach. In Nordrhein-Westfalen lässt sich das Wetter am Dienstag vom kalendarischen Frühlingsanfang kaum beeindrucken. In Teilen des Landes wie etwa in Bochum und Mönchengladbach setzte am Morgen einmal mehr Schneefall ein, wie die Polizeidienststellen berichteten. Im Laufe des Vormittags könne es auch weiter südlich schneien und glatt werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen in Offenbach mit. Von Norden her wird es ab dem Mittag dann aber freundlicher, stellenweise kann sogar die Sonne vom blauen Himmel scheinen. Mit vier bis acht Grad fallen die Temperaturen nicht gar so frostig aus. Am Mittwoch bleibt es bei fast unveränderten Temperaturen meist niederschlagsfrei.mehr...

Offenbach. Laut Kalender mag der Frühling beginnen, doch in Deutschland herrscht weiterhin Winterwetter: Zum Tag des kalendarischen Frühlingsanfangs zieht heute eine Kaltfront aus Nordosten mit Schnee und Glätte von Norden nach Süden. Örtlich herrschte nachts Frost unter minus zehn Grad. Immerhin soll es im Laufe des Tages fast überall auch mal Werte über null Grad geben, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Morgen bleibt es im Nordwesten trüb, im Südosten scheint dagegen die Sonne.mehr...

Washington. Schwere Stürme und Tornados haben am späten Abend den Südosten der USA erfasst und dort zum Teil größere Verwüstungen angerichtet. Die schwersten Schäden wurden aus dem US-Staat Alabama gemeldet. Unter anderem sei ein Tornado durch das Gelände der Universität in Jacksonville gezogen, berichteten US-Medien. Polizeibeamte beschrieben die Verwüstungen auf dem Campus und in der Stadt „wie in einem Kriegsgebiet“. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden. Tausende von Haushalten sind ohne Stromversorgung.mehr...

Auto und Verkehr

19.03.2018

Mit dem Wechsel auf Sommerreifen noch warten

Hannover. Beim Reifenwechsel orientieren sich viele Autofahrer an der Faustregel „von Ostern bis Oktober“. Doch sind die Osterfeiertage in diesem Jahr wirklich der geeignete Zeitpunkt für den Austausch?mehr...

Köln. Auch im Frühling kann es in den Morgenstunden noch verbreitet zu Nebel kommen. Autofahrer sind dann durch eine schlechte Sicht beeinträchtigt. Wie kommen sie dennoch sicher ans Ziel?mehr...

Berlin. Bahnkunden, die ihre bereits gebuchte Fernzug-Fahrt wegen des winterbedingten Verkehrschaos in Mitteldeutschland nicht antreten, können ihre Fahrscheine gebührenfrei zurückgeben. Die Tickets seien aber auch bis eine Woche nach Störungsende flexibel nutzbar und Sitzplatzreservierungen könnten umgetauscht werden, teilte die Deutsche Bahn mit. Am Leipziger Hauptbahnhof und dem Knotenpunkt Halle gab es auch heute wegen Schneeverwehungen noch Beeinträchtigungen im Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr.mehr...

Leipzig. Am Leipziger Hauptbahnhof ist der Zugbetrieb am Sonntag wieder komplett aufgenommen worden - allerdings müssen Reisende weiter mit witterungsbedingten Einschränkungen rechnen.mehr...

Berlin. Nur auf dem Kalender steht der Frühling vor der Tür. In Wirklichkeit steht dort bei vielen Menschen derzeit die Schneeschaufel. Bei eisigen Temperaturen und stürmischen Schneefällen kam es am Wochenende vielerorts zu Unfällen.mehr...

Berlin. In der Nacht sind die Temperaturen in ganz Deutschland unter den Gefrierpunkt gefallen. In der Wetterstation Schmücke im Thüringer Wald wurden um 05.00 Uhr morgens minus 11,6 Grad gemessen, auf dem Brocken minus 14 Grad. In einigen Regionen sorgten Unwetter in der Nacht für Verkehrsbehinderungen. In Nordhessen fielen laut Polizei zwischen 100 und 150 Bäume auf Fahrbahnen. In der Kieler Förde und im Meeresarm Schlei rissen sich aufgrund von Sturm und Hochwasser zahlreiche Boote los. Auf der nordfriesischen Halbinsel Nordstrand prallte im Hafen eine Autofähre gegen eine Wand.mehr...

Leipzig. Die Situation am Leipziger Hauptbahnhof entspannt sich. Immer mehr Züge können den Knotenpunkt wieder anfahren, wenn die Weichen von Schnee und Eis befreit sind, wie ein Bahnsprecher sagte. Wann sich der Fahrbetrieb normalisiert, war noch unklar. „Bis zum Abend wird es Beeinträchtigungen für Reisende geben.“ Priorität hätten Fernzüge und solche, die vor dem Bahnhof stünden, sie sollen möglichst schnell weiterkommen. Wegen starken Schneefalls und eingefrorener Weichen konnte der Bahnhof seit dem Morgen weder von Fern- noch von Regionalzügen angefahren werden.mehr...

Hamburg. Stürmischer Wind hat das Kreuzfahrtschiff „Aidaperla“ am planmäßigen Einlaufen in den Hamburger Hafen gehindert. Statt wie geplant um 8.00 Uhr werde das etwa 300 Meter lange Schiff mit rund 3000 Passagieren an Bord voraussichtlich erst gegen 14.30 Uhr am Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Steinwerder anlegen, sagte eine Sprecherin von Aida Cruises der Deutschen Presse-Agentur. Das Schiff steuert Hamburg im Rahmen einer Kreuzfahrt von Mallorca an. Wann es die Hansestadt wieder verlassen kann, hängt nach Angaben der Aida-Sprecherin von den Vorgaben der Behörden ab.mehr...

Leipzig. Schneechaos beim Bücherfrühling: Der Wintereinbruch hat so manchem Besucher der Leipziger Buchmesse eine unfreiwillige Verlängerung eingebracht. „Ich sitze seit Stunden in einem IC auf Gleis 13“, sagte Stefanie Leo am Samstagmittag der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Essen. Das Winter-Comeback hat Essen einen Negativrekord beschert - bei den Temperaturen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnung sei es in der Stadt an keinem anderen 17. März tagsüber so kalt gewesen wie am 17. März 2018, heißt es vom Deutschen Wetterdienst in Essen. „Der Rekord lag bislang bei einem Tagesmaximum von 0,3 Grad im Jahr 1985. Da werden wir wohl im Laufe des Tages nicht mehr drüberkommen“, sagte ein Sprecher am Samstagmorgen bei minus 4 Grad. Ungemütlich wirkt es draußen vor allen Dingen wegen der gefühlten Temperaturen. „Die liegen bei minus 15 bis minus 20 Grad.“mehr...

Bielefeld. Glatte Straßen haben im Bielefelder Stadtgebiet in der Nacht zum Samstag für zwölf Unfälle gesorgt. Auf der Ummelner Straße wurde am späten Freitagabend ein Mann schwer verletzt, als sich sein Auto überschlug und im Straßengraben landete, wie die Polizei mitteilte. Auf der Buschkampstraße geriet ein Wagen ins Schleudern und kollidierte mit einem Ampelmast. Der Fahrer wurde ebenfalls verletzt. Bei den restlichen zehn Unfällen entstand lediglich Blechschaden. Im Zuständigkeitsbereich der Bielefelder Polizei ereigneten sich darüber hinaus noch drei weitere glättebedingte Unfälle auf der Autobahn 2.mehr...

Leipzig. Starker Schneefall hat den Zugverkehr am Leipziger Hauptbahnhof komplett lahmgelegt. Die Sperrung des Bahnhofs betreffe sowohl den Fern-, als auch der Nahverkehr, teilte die Deutsche Bahn am Morgen mit. Der Fernverkehr werde umgeleitet, die S-Bahnen führen so nah wie möglich an Leipzig heran. Aufgrund der Kälte seien vor dem Bahnhof die Weichen ohne Weichenheizung eingefroren. Seit 3:00 Uhr seien Räumkommandos im Einsatz, die Schneeverwehungen entfernten. Außerdem würden die Weichen repariert. Die Bahn versuche Ersatzbusse zu stellen, könne aber nicht garantieren, dass die in Leipzig ankommen, da die Lage auf den Straßen bisher unklar sei.mehr...

Berlin. Kalter Start ins Wochenende: Nach einigen milden Tagen sind die Temperaturen in der Nacht vor allem in der nördlichen Hälfte Deutschlands wieder deutlich unter den Gefrierpunkt gefallen. In Altenberg im Erzgebirge wurden um 05.00 Uhr morgens minus 8,8 Grad gemessen, auf dem Brocken im Harz sogar minus 13 Grad. Im Süden zeigte das Thermometer demnach vielerorts Pluswerte an, so etwa knapp vier Grad im bayerischen Ort Metten. Für heute warnt der Deutsche Wetterdienst an der Küste und in höheren Lagen der Mittelgebirge vor schweren Sturmböen. Auf dem Brocken werden orkanartige Böen erwartet.mehr...

Wölfersheim. In einem Wald in der Wetterau hat sich die Erde aufgetan und auf 35 Metern einen Waldweg verschlungen. Fast 2,5 Meter tief sackte der Boden stellenweise ab. Wie es zu dem mysteriösen Erdrutsch in dem bei Wanderern, Joggern und Radfahrern beliebten Waldstück nahe der Gemeinde Wölfersheim kam, ist vollkommen unklar. „Seriös ist das nicht zu beantworten. So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte der Vorsitzende der Genossenschaft, Reiner Dieffenbach, dem das rund 380 Hektar große Areal gehört. Zuvor hatten Medien über den Vorfall berichtet. Menschen kamen nicht zu Schaden.mehr...

Essen. Der Winter kommt noch einmal zurück und sorgt zum Wochenende in Nordrhein-Westfalen verbreitet für Minustemperaturen und Schneefall. Wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitagmorgen mitteilte, ist im Laufe des Freitags zunächst im Münsterland und Sauerland mit Schneefall zu rechnen, zum Abend hin dann in ganz NRW. Bei Minustemperaturen in der Nacht zu Samstag müsse mit Glätte auf den Straßen gerechnet werden. Ein auflebender Wind sorge zudem für Schneeverwehungen.mehr...

Reise und Tourismus

15.03.2018

Neuschnee am Wochenende lädt zum Skifahren ein

München. Während sich im Flachland mit milden Temperaturen der Frühling ankündigt, herrscht in vielen Alpenregionen noch Winter. Der dort erwartete Neuschnee dürfte die Aussichten für Skifahrer weiter verbessern.mehr...

Essen. Der Frühling muss warten: Zum Wochenende wird es wieder richtig kalt - und weiß. Schon der Freitag wird deutlich kühler. Dazu kommen Wind und Regen, der im Osten von Nordrhein-Westfalen bereits am Vormittag als Schnee fällt. Die Bundespolizei NRW twitterte am Donnerstag vorsorglich: „Freitag die Jacke nicht vergessen und Samstag morgen schön die Einfahrt räumen!“.mehr...

Panorama

15.03.2018

Sturm und Schnee am Wochenende

Offenbach. Das kommende Wochenende wird vor allem eines: ungemütlich. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) breiten sich am Freitag in vielen Teilen des Landes dichte Wolken aus und es regnet.mehr...

Auto und Verkehr

15.03.2018

Ganzjahresreifen bleiben ein Kompromiss

Bonn. Für viele Autofahrer steht der Wechsel auf Sommerreifen an. Wer neue Gummis braucht, denkt vielleicht auch über Ganzjahresreifen nach, um sich den saisonalen Wechsel zu sparen - ist das sinnvoll?mehr...

NRW

15.03.2018

Glatte Straßen in NRW

Essen. Autofahrer in Nordrhein-Westfalen müssen am Donnerstagmorgen mit glatten Straßen rechnen. Besonders im Bergland und Ostwestfalen Lippe kann es wegen Reif auf der Fahrbahn glatt werden, wie der Deutsche Wetterdienst in Essen mitteilte. Dabei gebe es Frost mit bis zu minus zwei Grad. Winterlich soll es dann vor allem in den Nächten am Wochenende werden - mit Tiefsttemperaturen von bis zu minus sechs Grad.mehr...

Reise und Tourismus

14.03.2018

Badewetter im Indischen Ozean

Hamburg. Der Winter geht zu Ende, viele Menschen sehnen sich immer mehr nach einem sonnigen Badeurlaub. Immerhin kommt das östliche Mittelmeer an einigen Stellen schon auf 19 Grad. Deutlich wärmer ist das Wasser im Indischen Ozean und in der Karibik.mehr...

Offenbach. Eine gute Woche vor dem kalendarischen Frühlingsbeginn (20. März) gibt der Winter sich noch nicht geschlagen. Spätestens zum Wochenende ist in großen Teilen Deutschlands wieder mit Schnee und frostigen Temperaturen zu rechnen. Nachts werde es verbreitet bis zu minus acht Grad kalt, sagt der Deutsche Wetterdienst vorher. Gärtner und Autofahrer sollten deshalb empfindliche Pflanzen weiterhin schützen und den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen auf die Zeit nach Ostern verschieben.mehr...

Kigali. Ein Blitzeinschlag während eines Gottesdiensts hat im ostafrikanischen Ruanda mindestens 16 Menschen das Leben gekostet. 140 Kirchenbesucher wurden nach dem Vorfall im Süden des Landes in Krankenhäuser gebracht, wie die Provinzregierung mitteilte. Die meisten hätten aber schnell wieder entlassen werden können. 17 Kirchgänger liegen noch in Krankenhäusern, zwei davon mit schweren Verletzungen. Bei einem ähnlichen Vorfall am Freitag war ein Blitz in Ruanda bei einer Gruppe von 18 Studenten eingeschlagen, einer von ihnen starb.mehr...

Offenbach. Die Frühlingssonne lässt noch auf sich warten. In Deutschland wird es in den nächsten Tagen eher regnerisch und schmuddelig. Nur in Niederbayern und in der Lausitz scheint längere Zeit die Sonne.mehr...

Essen. Schirme und Regenjacken liegen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Tagen wahrscheinlich wieder im Trend: Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit flächendeckenden Niederschlägen und am Dienstag sogar mit Frost. Zwar sei das Wetter am Samstag und Sonntag mit 14 bis 16 Grad milde, dafür aber unbeständig, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes. Immer wieder würden örtlich Schauer aufziehen.mehr...