Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie man trotz Blitzeis und Eisregen sicher ankommt

München. Gefrierender Regen kann Autofahrern und Fußgängern in Deutschland das Leben schwer machen. Wer von Blitzeis überrascht wird, sollte die Tipps vom ADAC beherzigen.

Wie man trotz Blitzeis und Eisregen sicher ankommt

Die Straße wird plötzlich spiegelglatt. Jetzt sollten Autofahrer und Fußgänger besonders vorsichtig sein. Foto: Frank Rumpenhorst

Kündigt der Wetterdienst Blitzeis an, starten Autofahrer besser erst später. Werden sie unterwegs davon überrascht, legen sie lieber eine kurze Pause ein.

So rät der ADAC dazu, etwa auf einem Parkplatz zu halten. „Meist sorgen die Streudienste bereits nach kurzer Zeit für Entspannung“, sagt ADAC-Sprecher Johannes Boos.

Wenn durch die Witterung Blitzeis drohen könnte, beobachten die Autofahrer die Fahrzeuge um sich herum: „Beginnt der Vordermann zu rutschen - sofort vom Gas gehen“, rät Boos.

Besonders groß ist die Gefahr von Blitzeis an schattigen Orten etwa in Wäldern oder auf Brücken, wo die Straße der Witterung besonders stark ausgesetzt ist.

Dann ist umso wichtiger, dass Autofahrer vorausschauend fahren und immer bremsbereit bleiben: „Abstand halten, runter vom Gas und keine hektischen Lenkbewegungen machen.“

Blitzeis ist aber nicht nur für Autofahrer gefährlich. Es bringt auch Fußgänger, Radfahrer, Busse ins Schleudern. „Deshalb sollten alle Verkehrsteilnehmer bei Blitzeis-Gefahr besondere Vorsicht walten lassen“, so Boos.

Anzeige
Anzeige