Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Westfalenliga: Derby im Hamalandstadion

Wieder jubelt Vreden

Vreden Die SpVgg besiegt den Nachbarn vom SuS Stadtlohn auch im zweiten Derby. Bei ihrem 2:1-Sieg durfte sich Vreden aber bis zuletzt nicht ganz sicher sein.

Wieder jubelt Vreden

Raul Murillo, hier im Zweikampf mit Stadtlohns Maximilian Rhein, traf zum 2:1 für die SpVgg.Foto: Sascha Keirat

Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“, schallte es nach dem Schlusspfiff aus dem Vredener Spielerkreis. Die SpVgg hatte sich am Sonntag mit einem 2:1-Sieg wie schon im Hinspiel gegen den Westfalenliga-Nachbarn vom SuS Stadtlohn durchgesetzt. Aus Sicht des Tabellendritten verlief die Partie vor rund 600 Zuschauern aber spannender als nötig.

Der letztlich spielentscheidende Treffer fiel in der 51. Minute: Carlo Korthals spielte einen messerscharfen Steilpass durch die Schnittstelle der Stadtlohner Abwehr, Raul Murillo kam an den Ball und bugsierte ihn im Fallen an SuS-Schlussmann Sören Stauder vorbei zum 2:1 über die Linie. Es war das erste Mal, dass die optisch überlegenen Vredener ihre Gäste einmal mit schnellem Kombinationsspiel überwanden und zum Abschluss kamen.

Westfalenliga-Derby SpVgg gegen SuS

Doch dieser zweite Treffer genügte, um die Stadtlohner schachmatt zu setzen. Die kamen nämlich fast nie gefährlich vors Tor der SpVgg. Die beste Chance im zweiten Durchgang bot sich in der 61. Minute Jens Büsker, dessen Versuch aber weit am Kasten vorbeiging. Die Vredener versäumten es in der Folge, den K.o.-Treffer zu setzen. Nico Klein-Günnewick verpasste das 3:1 mit einem Kopfball (68.), jeweils mit Schüssen aus aussichtsreicher Position scheiterten Murillo am Außennetz (81.) und Michael Roßmöller an Stauder (84.). Jannik Ennings Versuch, ebenfalls in Minute 84, flog am Tor vorbei. Für den SuS war kurz zuvor noch einmal Goalgetter Cihan Bolat, ansonsten wirkungslos, zum Abschluss gekommen (83.).

Weniger Torraumszenen hatte der erste Durchgang zu bieten. Das Derby war von Zweikämpfen geprägt, wobei sich das Geschehen hauptsächlich in der Stadtlohner Hälfte abspielte. Umso überraschender kam die Gäste-Führung in der elften Minute: Jens Büsker fand per Ecke den Kopf von Bas Reekers und es hieß 0:1.

Elfmeter zum Ausgleich

Die SpVgg rannte jetzt an und kam immer wieder zu Standards, die aber nichts einbrachten. Bis zur 35. Minute: Büsker foulte Sebastian Hahn unnötig an der Strafraumgrenze, den fälligen Elfmeter verwandelte Nico Klein-Günnewick zum Ausgleich.

Damit war die Wende eingeleitet und die Blau-Gelben durften ihren ersten Dreier nach zuvor vier sieglosen Ligaspielen bejubeln.

Fotostrecke Bilder vom Derby in der Westfalenliga

www.MuensterlandZeitung.de

SpVgg Vreden - SuS Stadtlohn 2:1

SpVgg: Drobe - Niehuis, Wiesweg, Hahn, Enning - Klein-Günnewick, Hakvoort, Roßmöller, Ivanusic - Korthals (68. Kondring), Murillo (90.+3 Singh).

SuS: Stauder - Rhein, Reekers (56. Deitert), Niedzicki, Schäfer - Hilgemann, Büsker (67. Feta), Hartmann, Tendahl (82. de Graaf) - Ehler, Bolat

Tore: 0:1 Reekers (12.); 1:1 Klein-Günnewick (35., FE); 2:1 Murillo (51.).

Zuschauer: 600

Anzeige
Anzeige