Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wiedergutmachungs-Kurs

Stadtlohn Die Verbandsligafußballer des SuS Stadtlohn und des FC Recklinghausen steuern auf Wiedergutmachungs-Kurs - im direkten Aufeinandertreffen am morgigen Sonntag in der Festspielstadt.

Anzeige

Nach "einer der besten spielerischen Leistungen seit der Amtsübernahme" hatte der SuS-Trainer Rob Reekers am vergangenen Sonntag mit seinem Team eine erste "Heim-Schlappe" einstecken müssen - 0:1 hieß es nach der Partie gegen Westfalia Rhynern.

Zur gleichen Zeit unterlag der FC Recklinghausen - mit Reekers ehemaligem Bundesliga-Konkurrenten Thomas Kruse am Trainingsruder - im Aufsteigervergleich bei RW Horn mit 0:2. Für beide Teams scheint der Kontakt zum Spitzenplatz in der Liga zunächst einmal abgerissen, nachdem TuS Hiltrup im Spiel gegen SpVg Vreden am Ende doch noch als 3:2-Sieger vom Platz ging. Sieben Punkte beträgt das TuS-Polster auf den Vierten aus Stadtlohn, deren neun auf das des starken Aufsteigers aus Recklinghausen.

Erstmals in dieser Saison waren SuS Stadtlohns Torschützen leer ausgegangen: Mehr als drei "Aluminium-Treffer" brachten sie nicht zustande - in den acht Spielen zuvor hatten sie immerhin mit einer durchschnittlichen Trefferquote von 3,2 Toren pro Auftritt aufwarten können. Von einer solchen Bilanz können die FC-Fußballer "nur träumen": Ganze fünf Akteure beteiligten sich am Torereigen, der bei 13 Treffern stagniert: Lars Fack, in der vergangenen Saison Torschützenkönig beim souveränen Landesligameister, erzielte davon allein vier.

"Ich habe das Gefühl, dass die große Euphorie beim FCR so langsam nachlässt", spekuliert Reekers vor dem morgigen Gastspiel seines SuS beim Aufsteiger. Dieses Gefühl aber könne auch trügen: "Wenn die Recklinghäuser einmal in Führung gehen, dann machen sie hinten dicht", weiß er um die Stärken der Elf seines Gegenübers Thomas Kruse, mit dem er erst im Mai zusammen in der Klaus-Fischer-Elf bei der DJK gegen eine Stadtlohner Promi-Elf kickte.

"15 Gegentore deuten auf eine starke Abwehr hin", meint Reekers - "13 Saisontore aber auch auf eine eher schwache Angriffsreihe", ergänzt er. bml

Anzeige
Anzeige