Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wind bläst kräftig ins Gesicht

CASTROP-RAUXEL Gegen den Verbandsliga-Absteiger DJK Ewaldi Aplerbeck fanden die Handballerinnen des Castroper TV keine geeigneten Mittel. In der Landesliga-Partie am Samstag musste sich der bisherige Tabellensiebte dem Fünften aus Dortmund klar mit 13:21 (6:9) geschlagen geben.

von Von Jörg Laumann

, 21.10.2007

Zunächst kam der CTV besser ins Spiel und ging nach zehn Minuten mit 4:2 in Führung. Die Schützlinge von Trainer Ulrich Copar ließen allerdings in dieser Phase zahlreiche Tormöglichkeiten ungenutzt. Stattdessen spielten die Aplerbeckerinnen immer stärker aufl.

Bei den Castroperinnen ergab sich hingegen genau jene Situation, vor der Copar bereits im Vorfeld gewarnt hatte: In den letzten zehn Minuten der ersten Spielhälfte gelang den Gastgeberinnen kein einziger Torerfolg mehr. Aplerbeck zog bis zur Pause auf 9:6 davon.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild kaum: Der CTV bemühte sich um Ergebniskorrektur, brachte sich durch viele unnötige Ballverluste aber selbst in Schwierigkeiten.

"Das Team hat noch nicht realisiert, dass uns in der Landesliga uns der Wind kräftig ins Gesicht bläst und wir uns in puncto Chancenausnutzung und Härte anpassen müssen", so Copar. "Dies wird aber kommen", ist er zuversichtlich.

Lesen Sie jetzt