Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

„Wohnungsbesetzung“: Mieterin hatte keinen gültigen Vertrag

Oberhausen. Ein kurioser Fall einer von Fremden „besetzten“ Wohnung in Oberhausen stellt sich laut Polizei nun anders dar als zunächst gedacht: Nach bisherigen Ermittlungen habe die Wohnungsmieterin wohl keinen gültigen Mietvertrag gehabt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die 24-Jährige hatte am Maifeiertag die Polizei gerufen, weil sie nach der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt zwei fremde Männer in ihrer Wohnung vorfand und ihre Möbel verschwunden waren. Auch ihr Schlüssel passte nicht mehr.

Eine Überprüfung habe nun ergeben, dass der Mietvertrag, den die Frau den Beamten vorgelegt hatte, wahrscheinlich nicht rechtskräftig war. Denn sie hätte den Vertrag dem Vermieter unterschrieben zurückschicken und gleichzeitig Miete und Kaution überweisen müssen - und dies sei nicht geschehen, sagte der Polizeisprecher. „Der Großteil des Sachverhalts wird sich nun wohl im zivilrechtlichen Bereich abspielen“, erklärte er.

Die beiden neuen Mieter - die an der Anschrift nicht gemeldet waren - sind nach ihrer Festnahme wieder auf freiem Fuß. Gleiches gilt für einen Hausbewohner, der die Wohnung weitervermietet und die Schlösser ausgetauscht haben soll. Der Verdacht des Wohnungseinbruchdiebstahls habe sich nicht bestätigt, sagte der Sprecher. Gleichwohl werde noch ermittelt, ob es in dem Fall auch strafrechtliche Aspekte gibt.

Anzeige
Anzeige