Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Wollten auch Golfmonarchien Trump ins Amt helfen?

Washington. Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine.

Wollten auch Golfmonarchien Trump ins Amt helfen?

Im Trump Tower soll Donald Trump jr. mit Vertretern zweier Golfmonarchien über Wahlkampfunterstützung für seinen Vater gesprochen haben. Foto: Kay Nietfeld

Kurz vor der US-Präsidentenwahl 2016 haben womöglich neben Russland auch andere Länder versucht, Donald Trump zum Sieg zu verhelfen.

Einem Bericht der „New York Times“ zufolge traf sich Trumps ältester Sohn Donald Jr. im August 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien. Dieser habe ein sehr großes Interesse der Kronprinzen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelt, den Kandidaten der Republikaner zu unterstützen.

US-Recht verbietet es Ausländern, Wahlkämpfe in den USA zu unterstützen. Das gilt sowohl für finanzielle als auch für strategische Unterstützung.

Die Zeitung schreibt, der US-libanesische Geschäftsmann George Nader habe für die beiden Golfstaaten gesprochen. Arrangiert worden sei das Treffen - im Trump-Tower in New York - von Erik Prince, Gründer der Sicherheits- und Söldnerfirma Blackwater. Ebenfalls anwesend sei Joel Zamel gewesen, Mitgründer eines israelischen Beratungsunternehmens. Mit im Raum sei auch Stephen Miller gewesen, einer der engsten Berater Donald Trumps.

Dem Bericht zufolge wollte außerdem eine mit Zamel verbundene Firma in einer verdeckten, millionenschweren Kampagne Trump mit dem Aufsetzen Tausender gefälschter Social-Media-Konten unterstützen. Für Zamels Aktivitäten hatte sich einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge auch bereits FBI-Sonderermittler Robert Mueller interessiert.

Mueller untersucht im Kern, ob es im Wahlkampf 2016 Absprachen zwischen Russland und dem Trump-Team gab. Trump weist das zurück.

Das „Wall Street Journal“ berichtete am Wochenende, dass die Verbindungen aus Trumps Umfeld an den Golf in Muellers Ermittlungen eine immer größere Rolle spielen. Außerdem hat der Geschäftsmann Nader neben seinen arabischen Verbindungen auch enge Kontakte nach Russland. Auch er hat bereits vor Mueller ausgesagt.

Wie die „New York Times“ weiter berichtete, gab es nach dem Augusttreffen mit Donald Jr. im Trump-Tower eine Reihe weiterer Kontakte dieser Gruppe mit Trumps Team. Sie hätten über die Wahl und die Übergangszeit nach Trumps Sieg hinaus gereicht. Auch dafür interessiere sich Mueller.

Diese Interviews belegten, dass die Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers anhaltend intensiv geführt werden, schreibt die Zeitung. Trump und sein Team machen sich immer lauter dafür stark, sie abzuschließen. Sie nennen die Ermittlungen eine Hexenjagd.

Anzeige
Anzeige