Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfen erwischt es ganz dick

Fußball

WULFEN Nach dem Zwischenhoch der letzten Spiele hat es den SC Blau-Weiß Wulfen gegen den TuS Sinsen wieder dick erwischt. Am Gründonnerstag gab es auf der heimischen Asche ein 1:8 (1:5).

01.04.2010

Letzte Woche hatten die Wulfener in Lippramsdorf nach einer Minute 1:0 geführt, diesmal lagen sie nach drei Minuten 0:2 hinten. Beim 0:1 hatte die Wulfener Hintermannschaft auf Abseits gespielt und wurde bestraft (1.), beim zweiten Tor sahen die Blau-Weißen zu, wie Sinsens Christian Bernhard sich den Ball am Fünfmeterraum zurecht legte und anschließend unter die Latte jagte (3.). Den ersten Fehlschuss leisteten sich die Gäste in der 21. Minute. Bis dahin hatten sie aber noch zwei Mal aufs Wulfener Tor geschossen... Beim 0:3 kam Dominik Weinhold bei einer Ecke frei zum Kopfball (12.), drei Minuten später zirkelte er einen 25m-Freistoß unhaltbar in den Winkel des Wulfener Tores (15.). Spätestens ab jetzt ging es nur noch um die Höhe der Niederlage und nach Sinsens 5:0 (28.) sah es ganz nach einem zweistelligen Ergebnis aus. Daran änderte auch das 1:5 von Steffen Fellner nichts (38.). Immerhin - ein Achtungserfolg. Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Unheil allerdings fort. Schon in der 46. Minute erhöhte Sinsen auf 6:1. Danach folgte allerdings eine lange Pause. Erst in der 81. und 83. schlugen die Gäste noch einmal zu und legten so im Vergleich zum Hinspiel (7:1) noch einen drauf. Für die junge Wulfener Truppe nach den letzten Punktgewinnen wieder ein herber Dämpfer.

Brombach; Mecking, Szesny, Lamprecht, Madeja, Pohlmann, Fellner, Bruns, Hofmann (60. Richter), Domogalla, Wanning.

0:1, 0:2 Bernhard (1. und 3.); 0:3, 0:4 (Weinhold (12. und 15.); 0:5 Grieß (28.); 1:5 Fellner (38.); 1:6 Bernhard (46.); 1:7 Grieß (81.); 1:8 Weinhold (83.).