Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfen und BVH gehen auf Reisen

Fußball-Bezirksliga 12

DORSTEN Nach relativ schwachen Gegnern in den letzten beiden Spielen muss sich BW Wulfen diesmal beim SV Vestia Disteln einer Mannschaft ganz anderen Kalibers stellen. Der BVH will seinen guten Lauf beim VfL Drewer fortsetzen.

23.04.2010
Wulfen und BVH gehen auf Reisen

Christoph Madeja und Wulfen müssen nach Disteln.

So. 15 Uhr, SA Disteln, Fritz-Erler-Straße, 45701 Herten.

Lange Zeit führten die Distelner mit komfortablem Vorsprung die Tabelle an. Mit zwei Spielen Rückstand belegen sie derzeit den dritten Rang. Sie haben aber immer noch Ambitionen auf den Titel, den sie auch wieder aus eigener Kraft schaffen können. Somit steht Wulfen vor einer hohen Hürde.

Verteidiger Mike Szesny fällt auf jeden Fall verletzt aus. Dennis Hübner zog sich im Spiel gegen Eintracht Gelsenkirchen Blessuren zu. Sein Einsatz ist auf jeden Fall gefährdet.

„Die Punktgewinne aus den letzten beiden Spielen haben unser Selbstvertrauen gestärkt. Wir möchten Disteln gern ärgern. Das wird nur mit einer guten Defensiv-Leistung möglich sein.“

So. 15 Uhr, Gerhard-Jüttner-Stadion, Kampstraße, 45770 Marl.

Der VfL Drewer steht zwar im unteren Drittel, muss sich aber um den Abstieg keine Sorgen mehr machen.

Die angeschlagenen Spieler aus dem Haltern-Spiel werden dem BVH aller Voraussicht nach wieder zur Verfügung stehen. Nur hinter Jeff Tatuhey steht noch ein Fragezeichen.

„Wir haben zur Zeit einen tollen Lauf. Was die Mannschaft in Haltern abgeliefert hat, war technisch und taktisch Bezirksliga-Spitze. In der Rückrundentabellen stehen wir in der erweiterten Spitzengruppe. Auch in Drewer möchten wir natürlich etwas mitnehmen. Wir werden im Saisonendspurt die Zügel nicht schleifen lassen, weil wir jetzt im Mittelfeld stehen. Wir geben weiter Vollgas und wollen Sinsen noch kassieren.“