Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfens starke Leistung bleibt unbelohnt

Fußball

WULFEN Tabellenletzter verliert beim Titelaspiranten. Wer das 1:2 des SC Blau-Weiß Wulfen bei Vestia Disteln unter diesem 08/15-Motto abhaken will, liegt gänzlich falsch. Denn das Schlusslicht verlor höchst unglücklich.

25.04.2010

Schon in der ersten Halbzeit verkauften sich die Wulfener sehr gut. Im vermeintlichen Duell David gegen Goliath neutralisierten sich beide Teams und den ersten Schuss aufs Wulfener Tor gaben die Gastgeber erst in der 38. Minute ab. Wulfen hatte seinerseits durch einen Alleingang von Steffen Fellner eine gute Chance – das 0:0 zur Pause ging vollauf in Ordnung. Nach dem Seitenwechsel wurde es sogar noch besser für die Gäste, denn in der 50. Minute verwandelte Dominik Hofmann einen Foulelfmeter zum 1:0 für Wulfen. „Doch dann“, so Trainer Andreas Hinzmann, „nahmen die Kuriositäten ihren Lauf...“ Erster Aufreger, bei dem die Wulfener die Sichtweise des Schiedsrichters nicht unbedingt nachvollziehen konnten. Einen missglückten Befreiungsschlag von Carsten Mecking wertete der Unparteiische als Rückpass und erkannte auf Freistoß. Den konnte Lars Brombach aber noch parieren (57.). Acht Minuten später wurde Axel Richter zurückgepfiffen, als er sich den Ball an zwei Distelner Verteidigern vorbei vorlegte. Abseits... Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem auch Wulfen seine Chancen hatte. In der 78. Minute fiel dann aber durch einen Distanzschuss der Ausgleich. Nachdem Stefan Wanning für sein zweites Foul die gelb-rote Karte gesehen hatte (88.), bestritten die Gäste die Schlussphase zu zehnt. Der Schiedsrichter signalisierte vier Minuten Nachspielzeit, in der 95. Minute fiel dann schließlich das 2:1.

Brombach; Mecking, Hübner (50. Domogalla, 88. Sandkühler), Lamprecht, Pohlmann, Knura (15. Welker), Fellner, Bruns, Hofmann, Richter, Wanning.

0:1 Hofmann (50., Foulelfmeter); 1:1 (78.); 2:1 (90.+5).