Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Zu viel Sport an der Leistungsgrenze könnte dem Herz schaden

Hamburg. Zu intensiver Sport kann ungesund sein. Laut einer Studie weisen besonders männliche Athleten oft Herzschäden auf. Möglicher Grund ist eine Überlastung des Organs.

Zu viel Sport an der Leistungsgrenze könnte dem Herz schaden

Besonders männliche Sportler weisen laut einer Studie oft Vernarbungen am Herzmuskel auf. Foto: Matt York

Aus einer Stichproben-Untersuchung schließen

Die Forscher vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
stellten bei einer Untersuchung von 54 männlichen und 29 weiblichen
Triathleten fest, dass zehn der Männer Vernarbungen am Herzmuskel
hatten.

Solche sogenannten myokardialen Fibrosen hängen mit dem Auftreten
lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen zusammen, wie Gunnar Lund,
der Leiter der Forschergruppe, erläuterte. Die Studienteilnehmer
waren ambitionierte Freizeitsportler im Durchschnittsalter von 43
Jahren, die mindestens zehn Stunden die Woche trainieren, wie das UKE
mitteilte.

Ursache der Vernarbungen könne eine bestehende und zuvor nicht
erkannte Herzmuskelentzündung sein. In der Normalbevölkerung komme
dieses Leiden mit einer Häufigkeit von 3 bis 4 Prozent vor, bei den
Studienteilnehmern waren 17 Prozent der Männer, aber keine der Frauen
betroffen. „Denkbar ist eine Überlastung des Herzens durch zu viel
Sport an der Leistungsgrenze“, erklärte Lund.

Die Wissenschaftler vermuten, dass auch das männliche Hormon
Testosteron eine Rolle spielen könnte. Vielleicht seien Frauen aber
auch aus einem anderen Grund von Natur aus besser geschützt oder sie
seien einfach cleverer und verausgabten sich nicht so sehr wie einige
Männer, meinte Lund.

Die Studienergebnisse wurden in der Zeitschrift „JACC: Cardiovascular
Imaging“ veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige