Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Westfalenliga: SuS Stadtlohn

Zu wenig für einen Sieg

Stadtlohn Wenig gelang dem SuS Stadtlohn beim 1:2 im Heimspiel gegen Victoria Clarholz. Doch das 2:2 wäre spät vom Elfmeterpunkt möglich gewesen.

Zu wenig für einen Sieg

Niklas Hilgemann (o.) und der SuS mussten sich den Clarholzern geschlagen geben. Der Kapitän verschoss in der Schlussphase noch einen Foulelfmeter. Foto: Sascha Keirat

Zum zweiten Mal in Folge verließ Westfalenligist SuS Stadtlohn am Sonntag den Platz als Verlierer. Beim 1:2 im Heimspiel gegen Victoria Clarholz bot der Tabellenvierte vor rund 100 Zuschauern zu wenig, um für einen Sieg infrage zu kommen.

Zumindest ein Zähler wäre aber machbar gewesen. Das 2:2 hatte Kapitän Niklas Hilgemann in der 81. Minute vom Elfmeterpunkt auf dem Fuß, nachdem er selbst gefoult worden war. Doch seinen Versuch parierte Gäste-Keeper Sören Rewer.

Dessen Gegenüber, Stadtlohns Keeper Sören Stauder, tauchte in den Schlussminuten mehrfach bei Standards im generischen Strafraum auf – doch auch das half dem SuS nicht mehr.

So unglücklich, wie die Partie für die Gastgeber endete, hatte sie auch begonnen. Gerade eine Minute war gespielt, da verloren die Hausherren nach eigenem Einwurf weit in der gegnerischen Hälfte den Ball, Clarholz brachte ihn schnell nach vorne zu Goalgetter Eugen Dreichel und der jagte das Spielgerät aus knapp 18 Metern unhaltbar in die Maschen.

Kaum Einfälle

Den Gastgebern fiel danach im Spiel nach vorne kaum etwas ein, außerdem ließen sie ihren Gästen zu viel Raum, sodass diese schon in den ersten zehn Minuten hätten nachlegen können. Doch weder Andreas Dreichel (5. und 9. Minute) oder Dennis Fischer (5.) noch Eugen Dreichel (7.) gelang das. Die Stadtlohner kamen erst später zu ersten Torannäherungen durch Luca Ehler (13.), Niklas Hilgemann (15.) und Cihan Bolat (17.). Die beste SuS-Chance der ersten Hälfte bot sich Hilgemann in Minute 39 nach Flanke von Stephan Hartmann, doch sein Kopfball ging daneben.

In Hälfte zwei hatte Stadtlohn zunächst Glück, dass Andreas Dreichel zweimal nur den Pfosten traf, statt auf 0:2 zu stellen (55., 61.). Fast wie aus dem Nichts gelang dann Justus Jaegers per Kopf nach Freistoß von Jens Büsker das 1:1 (66.), das die Stadtlohner für kurze Zeit wachrüttelte. Doch schon in der 75. Minute hieß es 1:2, nachdem Bas Reekers’ Querschläger im eigenen Strafraum bei Victorias Edgar Siebert landete, der ins Toreck traf. Das war die letzte gefährliche Offensivaktion der Gäste, doch der SuS machten ihnen – auch vom Elfmeterpunkt – die drei Punkte nicht mehr streitig.

„Auch wenn wir nach der Pause besser wurden, haben wir verdient verloren“, hielt Trainer Rob Reekers fest. „Die anderen waren einfach bissiger als wir.“

SuS Stadtlohn - Vict. Clarholz 1:2

SuS: Stauder - Niedzicki, Reekers, Jaegers, Schäfer (46. Deitert) - Hilgemann, Büsker, Tendahl (67. Feta) Hartmann - Ehler, Bolat.

Tore: 0:1 E. Dreichel (2.); 1:1 Jaegers (55.); 1:2 Siebert (75.).

Bes. Vork.: Rewer (Clarholz) hält Foulelfmeter von Hilgemann (81.).

Zuschauer: 100

Anzeige
Anzeige