Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zuschauen, pflegen, putzen

NORDKIRCHEN Viele Schüler haben seit Beginn der letzten Woche die Chance, Arbeitsluft zu schnuppern. Sie lernen den Beruf ihrer Wahl kennen. Lea Kunze und Ann Christin Aschoff aus Südkirchen vom Gymnasium Canisianum in Lüdinghausen absolvieren für zwei Wochen ein Praktikum in der Tierarztpraxis von René Becker in Nordkirchen.

Zuschauen, pflegen, putzen

Ann Christin Aschoff (l.) und Lea Kunze in der Tierarztpraxis.

 Beide Praktikantinnen sind mit ihrer Arbeit voll zufrieden, fühlen sich wohl und sind glücklich, in die Arbeit mit eingebunden zu werden.  "Wir dürfen bei Untersuchungen und Operationen zugucken, Medikamente einfüllen, die Tiere pflegen, füttern und Hilfestellungen leisten", erzählt Ann Christin. "Aber wir müssen auch die Untersuchungsräume mit sauber halten und putzen", ergänzt Lea.

Am meisten gefällt ihnen das Zusehen bei Untersuchungen und Operationen. Dies durften sie vom ersten Tag an. Das Pflegen und Füttern der kleinen Welpen begeistert die beiden jungen Südkirchenerinnen.

Bei Kastration übel geworden

Das Lustigste, was Ann Christin bisher in ihrem Praktikum erlebt hatte, war gleich am ersten Arbeitstag. Es wurde ein Kater kastriert. "Lea lag fast vor Schreck und Übelkeit auf dem Boden", so Ann Christin schmunzelnd über ihre "Kollegin".

Dr. René Becker, der auf Tauben und Kleintiere spezialisiert ist, hält sehr viel von Schulpraktika und findet es toll, dass diese immer wieder angeboten werden. "Praktika sind wirklich sehr nützlich. Sie bieten den jungen Menschen die Chance, einmal in einen Beruf reinzuschnuppern und somit miterleben zu können, wie diese Arbeit wirklich abläuft und was es alles zu tun gibt." So etwas erleichtere vielen Schülern die Entscheidung für die Zukunft.

"Gewissenhaft und aufmerksam"

Auch die Tierarzthelferin Nicole Klemm ist begeistert von den Praktika und hat sich schnell mit den beiden Schülerinnen zusammen getan. Tierarzt wie auch Helferin sind stolz auf ihre Praktikantinnen, die ihre Arbeit gewissenhaft und aufmerksam erledigen. "Natürlich müssen die beiden auch alltägliche Aufgaben wie Putzen erledigen, denn das gehört einfach zu diesem Beruf. Doch selbst diese Aufgabe machen sie ohne Murren und helfen soviel es geht", erzählt Dr. Becker.

Inzwischen überlegen sich Ann Christin und Lea, ob sie diese Richtung auch in der Zukunft einschlagen wollen. Lea ist sich noch nicht sicher, ob dieser Beruf wirklich etwas für sie ist. Ann Christin hat sich aber schon fest entschieden. "Ich möchte seit der Grundschule Tierärztin werden und daran hat sich auch nichts geändert." Nora Steffens vom Gymnasium Canisianum besuchte im Rahmen ihres Praktikums in der Redaktion der Ruhr Nachrichten ihre Mitschülerinnen.

Anzeige
Anzeige