Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Zwei warten schon

Zwei warten schon

Felix Nickerlings Silhouette ist Teil der Mitfahrerbank. Hier sitzt er auf „seiner“ schwarzen Fläche, daneben die weiße Silhouette eines zweiten „Wartenden“. von Wangenheim Foto: Ronny von Wangenheim

Legden. Weiß und unscheinbar waren die beiden Mitfahrerbänke in Legden und Asbeck. Vielleicht hat sich deshalb nie jemand hingesetzt und darauf gewartet, dass ihn ein Autofahrer mitnimmt. Das ist nämlich die Idee der Mitfahrerbänke. In vielen ländlichen Gegenden wie in der Eifel funktioniert das schon gut.

Damit das auch in Legden so ist, wurden die Bänke jetzt angemalt. Das haben Jugendliche gemacht, die regelmäßig ins Jugendhaus Pool kommen. Einige von ihnen machen eine Tischlerlehre und konnten deshalb besonders gut helfen beim Abschleifen und Lackieren. Pink und Grün sind die Farben, mit denen auch für das „Zukunftsdorf Legden“ geworben wird. Wenn Felix Nickerling die Bank ansieht, kann er sich selber sehen. Er hat sich mit einem anderen Jugendlichen auf die Bank gesetzt. Dann wurden die Konturen abgemalt. Schwarz und weiß sind sie jetzt auf der Bank zu sehen. Die Hände zeigen, dass sich die beiden umarmen. So soll es symbolisch sein, wenn sich zwei Unbekannte an den Mitfahrerbänken an der Neustadt in Legden und am Wiesengrund in Asbeck treffen. Der eine will mitgenommen werden, der andere hat ein Auto. Die Mitfahrerbank kann gut den Bürgerbus ergänzen, der zum Beispiel am Wochenende nicht fährt.

Anzeige
Anzeige