Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweiter Anlauf soll klappen

Schermbeck Die Schermbecker Handballer starten unter Burkhard Bell nun zum zweiten Mal in der Landesliga. Nach dem sang- und klanglosen Abstieg beim ersten Versuch, soll das Team nun konkurrenzfähig sein.

12.08.2007

Betrachtet man die Größe des Kaders, so sollte Bell in seinem siebten Jahr als Herren-Trainer kaum Probleme haben. Nicht weniger als 17 Spieler hat er in seinem Kader. Das SVS-Trainer Urgestein hat mit Phillip Busjan, Jens Pilgrim und Niklas Bell sogar drei Torhüter zur Verfügung, ein Luxus, um den ihn viele andere Trainer beneiden werden.

Die Mannschaft ist allerdings sehr, sehr jung. Nimmt man die Routiniers Harald Herden und Jens Pilgrim heraus, liegt der Altersdurchschnitt gerade mal bei 22 Jahren. Herden und Pilgrim werden der Mannschaft auch nur sporadischen aushelfen. So ist Marcel Vengels mit 30 Jahren der mit Abstand älteste Spieler im Kader.

Die mangelnde Routine kann sicher das eine oder andere Mal zu einem Problem werden, gerade dann, wenn es enge Spiele gibt. Auf der anderen Seite haben die Spieler beim SV Schermbeck eine sehr gute Handball-Grundschule durchgemacht, die sich in der letzten Saison mit dem Meistertitel und schon mit guten Testspielergebnissen bezahlt gemacht hat.

In Sachen Neuverpflichtung brauchten sich die Schermbecker angesichts der vielen Eigengewächse so gut wie gar nicht nach der Decke zu strecken. Lediglich zwei neue Spieler sind von anderen Vereinen gekommen. Niklas Schwicktath hat im letzten Jahr bei TV Biefang 2 gespielt. Auf der Torhüterposition haben die Schermbeck aber einen dicken Fang gemacht. Phillip Busjan, ursprünglich vom VfL RW Dorsten, ist vom Bundesligisten-TuSEM Essen an die Erler Straße gekommen. In den Testspielen hat der Keeper eine exzellente Figur gemacht.

Besonders auffällig ist die große Unterstützung durch das Schermbecker Publikum, die das Team aus Einheimischen gerne unterstützt. So kann der SVS dem Saisonstart am 2. September in Mülheim-Saarn mit aller Ruhe entgegensehen. weih