Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Zwölf Jahre Haft für Überfälle auf Juweliergeschäfte

Hagen. Nach zwei Raubüberfällen auf Juweliergeschäfte in Hagen und Hamburg ist ein 36-jähriger Mann am Donnerstag zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der aus Serbien stammende Angeklagte war Ende 2016 nach einem Überfall in Hamburg festgenommen und später zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Durch einen DNA-Abgleich hatte anschließend auch seine Beteiligung an dem Raubzug in Hagen festgestellt werden können. Vor dem Hagener Landgericht sind beide Taten am Donnerstag zu einem neuen Urteil zusammengefasst worden.

Zwölf Jahre Haft für Überfälle auf Juweliergeschäfte

Das Land- und Amtsgericht in Hagen. Foto: Marius Becker/Archiv

Bei dem Überfall in Hagen vom 20. August 2016 war die 77-jährige Inhaberin des Juweliergeschäftes so hart vor den Kopf geschlagen worden, dass sie vorübergehend das Bewusstsein verloren hatte. Die Beute bestand aus Goldschmuck im Wert von rund 300 000 Euro. Das Urteil lautet auf schweren Raub und gefährliche Körperverletzung.

Anzeige
Anzeige