Drei Performer führen wie Models Kostüme vor

Ruhrtriennale

Choreograf Trajal Harrell tanzt vor einer blauen Hausfassade zu lauter Popmusik, während das Publikum um das Bühnenbild herum in den Zuschauerbereich strömt. Die drei Sitzreihen sind schnell voll, die Nachkommenden müssen auf dem Boden vor der kleinen Spielfläche Platz nehmen. „Caen Amour“ heißt die Performance, die seit Mittwoch im Rahmen der Ruhrtriennale auf Pact Zollverein in Essen zu sehen ist.

ESSEN

von Britta Helmbold

, 07.09.2017, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trajal Harrell tanzt in seiner Choreografie „Caen amour“ zu Popmusik. Foto: Harrell

Trajal Harrell tanzt in seiner Choreografie „Caen amour“ zu Popmusik. Foto: Harrell

Im Publikum erhebt sich eine Frau, die im Programmheft als „Gast-Performer“ aufgeführt ist, singt den Schlager „Aus lauter Liebe“ und erklärt, dass wir nun eine Hoochi-Koochie-Show (ein erotisches Tanzspektakel und Vorläufer des Striptease) präsentiert bekommen, derweil verteilt Harrell Kopien mit Anmerkungen zu seiner Choreografie. Also erst mal lesen. Bevor es wirklich beginnt, gibt‘s noch einen Ausschnitt aus einer älteren Performance. Dann ist immerhin schon fast die Hälfte dieser zähen, rund einstündigen Veranstaltung geschafft.

Der Blick auf das Objekt Frau

Harrell thematisiert den männlichen Blick auf das Objekt Frau. Zwei seiner drei Performer sind Männer, die sich wie weibliche Models in den Hüften wiegend immer neue Verkleidungen präsentieren, viel nackte Haut bei ihren Laufsteg-Auftritten zeigt nur Perle Palombo. Damit es nicht zu langweilig wird, darf man während der Aufführung auch einen Blick auf die Hinterbühne werfen und beim Umziehen zu gucken. Spannend ist das aber auch nicht.

Termine: täglich bis 9.9.; Karten: Tel. (0221) 280210. www.ruhrtriennale.de