Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstiegssaison endet mit verdientem Sieg

32:23 gegen Thüringer HC

DORTMUND Am Ende flossen dicke Tränen: Gleich vier Spielerinnen absolvierten am Mittwoch beim 32:23 (18:11)-Sieg gegen den Thüringer HC ihr letztes Spiel im BVB-Trikot (wir berichteten). Tessa Cocx fiel der Abschied besonders schwer. Dicke Tränen kullerten nach der Schlusssirene über die Wangen der Niederländerin.

von Von Nils Tyczewski

, 07.04.2010
Abstiegssaison endet mit verdientem Sieg

Dagmara Kowalska war gegen Thüringen die beste Spielerin auf dem Parkett der Halle Welinghofen.

Aus sportlicher Sicht war der vorerst letzte Auftritt des BVB in der 1. Bundesliga aber ganz sicher nicht „zum Heulen“. Das Team von Trainer Gustl Wilke spielte so schwungvoll, wie nur selten in dieser Saison. Mit einem derart furiosen Auftritt hatten die Gäste aus Thüringen nicht gerechnet. Der BVB dominierte die erste Hälfte nach belieben und zog Tor um Tor davon. „Hätten sie immer so gespielt, wären sie niemals abgestiegen!“ Dieser Satz fiel während der Partie auf den Rängen mehr als einmal.

Vor allem Dagmara Kowalska bot eine Klasse-Partie, erzielte elf Treffer und setzte ihre Mitspielerinnen ein ums andere Mal gekonnt in Szene. Aber auch die scheidende Torhüterin Inge Roloefs hatte mit vielen erstklassigen Paraden einen großen Anteil an der klaren Halbzeitführung des BVB. „Die beiden haben heute ganz hervorragend gespielt“, lobte Gustl Wilke nach der Partie. Die Dortmunderinnen spielten zeitweise wie im Rausch. Vorne war so gut wie jeder Wurf ein Treffer, hinten ließ die 6:0-Deckung kaum Würfe zu. Und wenn doch, dann war Inge Roelofs auf dem Posten. So führte der BVB denn auch nach 15 Minuten bereits mit 12:4.

Im zweiten Durchgang wechselte Gustl Wilke durch und gab allen Spielerinnen Einsatzzeit. Der Spielfluss ging dadurch zwar etwas verloren, aber das tat der guten Stimmung in der Halle keinen Abbruch mehr. Auch nach der Schlusssirene blieben die Zuschauer auf ihren Sitzen. Was folgte, waren Emotionen pur. Zunächst verabschiedete sich die Mannschaft mit einer La-Ola-Welle von ihren jubelnden Fans.

Danach wurde es rührselig. Sportkoordinator und Hallensprecher Jochen Busch dankte den scheidenden Tessa Cocx, Annika Busch, Inge Roelofs und Isabell Roch. Busch und Cocx hielten ihre Tränen nicht zurück. Erst recht nicht, als ihnen die Mannschaftskameradinnen nach und nach um den Hals fielen und die treuesten Fans das Parkett stürmten.

Trodler, Roch, Roelofs - Cocx (2), Kramer (4), Paulus (3), Porvaznikova (6/3), Tomflik, Kowalska (11/6), Kunze (4), Schäfer, Scholl (1), Köhler (1)