Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Sieg ist fest eingeplant

DORTMUND Der Blick aufs Klassement lässt keinen anderen Schluss zu: Borussia Dortmund wird auch an der Ostsee gewinnen. Vermutlich sogar deutlich.

von Von Thomas Rellmann

, 25.01.2008

Der Gegner heißt TSV Travemünde, hat ein ähnliches Punktekonto wie Neuling MTV Altlandsberg, den der BVB vor einer Woche mit 35:18 bezwang und rangiert damit knapp über dem ominösen Strich. Währenddessen ist Schwarzgelb der Play-Off-Einzug ebenso wie die Meisterschaft in der Nord-Staffel kaum noch zu nehmen.

Was bleibt also, um die Begegnung am Sonntag (16 Uhr) nicht zu einem wertlosen Kräftemessen verkommen zu lassen? Spielpraxis sammeln sollen Linda Barz, die zuletzt leicht angeschlagene Marieke Köhler und Christina Lickfeld. Taktische Varianten und Optionen im Positionsspiel könnte der Rest des Kaders einstudieren.

„Da werden wir weitermachen“, sagt Trainer Thomas Happe, der allerdings auch daran erinnert, dass seine Mannschaft im Hinspiel (28:18) anfangs einige Probleme mit Kreisläuferin Tanja Schmidt hatte. „Damals hatten wir uns aber noch nicht so richtig auf die 2. Liga eingestellt“, so der 49-Jährige. „Diesmal wollen wir direkt unseren Streifen herunter spielen.“

Pusic dabei

Elf Hauptrundenpartien verbleiben noch, in denen die BVB-Frauen versuchen müssen, die Spannung beizubehalten, die sie in den vergangenen Monaten aufgebaut haben. Nach kurzer Eingewöhnungsphase und holprigem Start hat das durchaus erstligataugliche Ensemble zuletzt zehn Mal in Folge gewonnen. Unter diesen Siegen war nur eine richtig knappe Angelegenheit, das 32:31 beim TSV Nord Harrislee.

Die kleinen Wehwehchen der Trainingswoche sind weitgehend passé. Rückraumspielerin Irina Pusic hat ihre Magen-Darm-Grippe auskuriert. Gut möglich, dass Friederike Lütz nach überstandenem Ermüdungsbruch im Februar wieder mit von der Partie ist. Für die Rechtsaußen wären Partien wie am Sonntag ideal, um langsam ihren Rhythmus wiederzufinden, damit sie im Mai passend zu den Aufstiegsspielen wieder in Top-Form ist. Fürs Team wäre die einzige Linkshänderin ohnehin eine wichtige Alternative.  K Thomas Rellmann