Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Individuelle Klasse reicht aus

DORTMUND Ein konzentrierter Start, ein konsequenter Schlussspurt – und schon hatte der BVB einen Zehn-Tore-Puffer zwischen sich und den Gast aus Wismar gebracht. Allerdings: Das klare Resultat (33:23) kaschierte am Samstag Abend auch, dass hier und da noch mächtig Sand im Getriebe des Zweitliga-Favoriten knirscht.

von Von Thomas Rellmann

, 14.10.2007
Individuelle Klasse reicht aus

Miranda Robben überzeugte vor der Pause mit fünf Gegenstoßtoren.

Was die Partie lehrt: Borussias individuelle Klasse reicht gegen die meisten Gegner im Unterhaus aus. Die TSG Wismar gehört gewiss nicht zur Laufkundschaft, doch diesmal kam das Team von Trainer Lutz Gau nicht für eine Überraschung in Frage. Eine spärlich besetzte Ersatzbank ließ weder Variationen noch Durchschnaufpausen zu. Und als die bis dato beste Torschützin Eva-Maria Kollecker nach 37 Minuten wegen eines spektakulären Fouls an Friederieke Lütz den roten Karton sah, saß nur noch Ersatztorfrau Antje Borkowski draußen.

Es war sowas wie der Knackpunkt dieser Begegnung. Kollecker, die auf Rechts fünf Mal traf und Lütz einige Mal düpierte, fehlte dem Gast auch im Gegenstoß. 18:16 führte der BVB bei ihrer Hinausstellung. Erst danach lief‘s wieder wie am Schnürchen. Kontinuierlich wuchs nun der Vorsprung. Weil sich die anfangs kompromisslose Deckung fing. Weil wieder schnell und schnörkellos gekontert wurde. Weil Svenja Spriestersbach langsam Sicherheit im Abschluss fand.

Tienstra bärenstark

Garant für den Erfolg war allerdings wieder einmal Jokelyn Tienstra. Was die niederländische Keeperin so alles aus den Winkeln fischte, war schon bärenstark. Hinzu kamen zahlreiche punktgenaue Zuspiele – meist auf ihre niederländische Landsfrau Miranda Robben – beim Tempogegenstoß. Besonders wichtig: In der Phase kurz vor und nach dem Seitenwechsel, als das Spiel beim 14:12 oder 17:16 zu kippen drohte, bewies Tienstra Nervenstärke und entschärfte auch drei Siebenmeter. Coach Thomas Happe schien das Gesehene jedenfalls zufrieden zu stellen. „Wir verbuchen das mal unter der Rubrik Arbeitssieg.“ Durchaus treffend. Die Mängel werden ihm dennoch nicht verborgen geblieben sein. 

BVB: Tienstra, Titze - Fiedel (2), Pusic, Porvaznikova (4), Barz, Glathe (5), Spriestersbach (6), Lütz (4), Robben (5), Abdoelhafiezkhan (6/1).