Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amedick trifft Toborg

DORTMUND Vor einigen Wochen, als im Stadion Rote Erde nach Dauerregen nichts ging, ist Theo Schneider in sein Auto gestiegen und hat sich persönlich ein Bild vom heutigen Gegner gemacht. RW Ahlen, bilanziert Borussia Dortmunds Amateurtrainer, verkörpere die typische Regionalliga-Mannschaft.

von Von Dirk Krampe

, 25.10.2007
Amedick trifft Toborg

Stark verbessert: Christopher Nöthe

„Robust, gespickt mit guten Fußballern, die schon mal höher gespielt haben“, beschreibt Schneider die Rot-Weißen, die heute (19.30 Uhr, Wersestadion) Gastgeber des BVB II sind. „Aber auch nicht mit den überragenden individuellen Fähigkeiten.“

Sieben Treffer

Letzteres gilt freilich nur mit einer Ausnahme. Ahlens Gefährlichkeit definiert sich vornehmlich durch Stürmer Lars Toborg (32), der 2006 aus Wattenscheid kam. Sieben von 22 RW-Treffern hat er erzielt. Da passt es gut, dass Schneider mit Innenverteidiger Martin Amedick und Patrick Njambe zwei zusätzliche Kräfte einbauen kann, die zuletzt im Profikader bei Thomas Doll gebunden waren. „Amedick hat mit Uwe Hünemeier immer ein zuverlässiges Duo gebildet“, sagt Schneider.

Leidtragender könnte Marcel Großkreutz werden, der seinen Platz hinten verliert und sich mit Christian Eggert um den defensiven Posten neben Njambe im Mittelfeld bewirbt. Für den angeschlagenen Mehmet Akgün (Oberschenkelprobleme) steht David Vrzogic parat.

In Dortmunds Offensive dagegen wird Schneider nichts ändern. Sahr Senesie hat gestern erstmals nach überstandener Grippe wieder mit der Mannschaft trainiert und ist höchstens ein Kandidat für die Bank. Denis Omerbegovic bleibt im Duell mit Yasin Öztekin derzeit nur der zweite Platz.

0:1 ausbügeln

Vor dem spielfreien Wochenende will Schneider den kleinen Rückschlag durch das 0:1 gegen Düsseldorf umgehend ausbügeln. Mit einer erneuten Niederlage möchte niemand in die kleine Pause gehen. Ahlen hat sich nach einem turbulenten ersten Jahr nach dem Abstieg akklimatisiert, der drohenende finanzielle Kollaps nach dem Ausstieg von Mäzen Helmut Spikker wurde abgewendet, wenngleich der Retortenklub weiter nicht auf Rosen gebettet ist. Mit den Ex-Münsteranern Jens Bäumer, gefährlich bei Standards, und Grover Gibson ist RW im Mittelfeld präsent besetzt. Neben Toborg agiert im Angriff mit Kevin Großkreutz ein ehemaliger BVB-Junior. 

BVB II: Höttecke – Hillenbrand, Hünemeier, Amedick, Akgün (?) – Großkreutz, Njambe – Öztekin, Ricken, Hille – Nöthe

Lesen Sie jetzt