Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB 1997: Das beste Team der Welt

DORTMUND BVB-Fan zu sein, ist nicht immer schmerzfrei. Davon können die Anhänger der Schwarz-Gelben aktuell wieder ein Liedchen singen. Gestern vor genau zehn Jahren hingegen war kollektiver Jubel angesagt. Denn in Tokio stand am 2. Dezember 1997 das Endspiel um den so genannten "Weltpokal" auf dem Programm.

von Von Gerd Kolbe

, 02.12.2007

 Zahlreiche Schlachtenbummler aus Dortmund machten sich daher  Anfang Dezember 1997 auf den langen Trip in Richtung Tokio, um ihren Mannen als europäischer Champions-League-Sieger  lautstark den Rücken zu stärken. Diejenigen, die nicht den weiten Weg nach Japan antreten wollten, trafen sich zu Tausenden im Westfalenstadion, um dort gemeinsam die Fernsehübertragung zu erleben.

Julio Cesar dabei

Die Borussen konnten im Spiel gegen den Südamerika-Meister Belo Horizonte aus Brasilien wieder auf ihren Brasilianer Julio Cesar (Foto) zurückgreifen, der im Champions-League-Endspiel gegen Turin verletzt pausieren musste. Die Brasilianer nahmen den Pokal-Endkampf so ernst, dass sie vor der Partie ihr Team mit namhaften Akteuren, unter ihnen Weltmeister Bebeto, "aufrüsteten".

47.000 Zuschauer erlebten in Tokio einen BVB, der mit breiter Brust in das Spiel ging und nach Toren von Michael Zorc (34.) und Heiko Herrlich (85.) sicher mit 2:0 gewann. Damit setzten sich die Mannen um den neuen Trainer und Hitzfeld-Nachfolger Nevio Scala die Krone als weltbeste Vereinsmannschaft 1997 aufs Haupt und sorgten für einen weiteren krönenden Jahreshöhepunkt.

Faire Geste

Mit Abstand bester Brasilianer auf dem Feld war BVB-Recke Julio Cesar; als insgesamt stärkster Akteur des Matches wurde der an diesem Tag unermüdliche Andreas Möller ausgezeichnet. Er erhielt als Sonderprämie einen Mittelklassewagen des Hauptsponsors. Selbst Belo-Horizonte-Trainer Nelsinho erkannte die Dominanz der Schwarz-Gelben neidlos an. Eine faire Geste! Gerd Kolbe

Das sind die Weltpokal-Sieger von 1997: Klos, Feiersinger, Reuter, Cesar, Freund, Sousa, Zorc (80. Kirovski), Möller, Herrlich, Chapuisat (75. Decheiver).

Lesen Sie jetzt