Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II gegen Aue unter Erfolgsdruck

Wichtiges Nachholspiel

DORTMUND Zwei Welten treffen aufeinander. Während Borussia Dortmunds Drittliga-Elf im Tabellenkeller fieberhaft nach einem Rettungsseil sucht, richtet der Nachholspiel-Gast Erzgebirge Aue (Mittwoch um 18.30 Uhr, Rote Erde) den Blick fest Richtung 2. Liga.

von Von Dirk Krampe

, 13.04.2010
BVB II gegen Aue unter Erfolgsdruck

Julian Koch (l.) steht gegen Aue nicht zur Verfügung.

Nur eine Niederlage in den vergangenen acht Spielen haben die Erzgebirgler in eine glänzende Ausgangslage im Kampf um die Aufstiegsplätze gebracht. Auf der anderen Seite steht der BVB II bei drei Zählern Rückstand aufs rettende Ufer mit dem Rücken zur Wand. Es wird eine Partie mit finalem Charakter für beide Seiten. „Für uns“, gibt BVB-Trainer Theo Schneider zu, „geht es um alles.“ Dem Gast, dessen Kader gespickt ist mit erfahrenen Profis und der seine Aufstiegsziele nach dem klaren 3:0 gegen Spitzenreiter Osnabrück nun auch offensiv postuliert, würde ein Remis ebenfalls wohl kaum reichen.

Schneider musste gestern die Hiobsbotschaft verkraften, dass Innenverteidiger Uwe Hünemeier womöglich doch ausfallen wird. Ein Band im lädierten Sprunggelenk ist doch gerissen, mit einem Tape-Verband will Hünemeier einen Belastungs-Test absolvieren. „Es ist ein Endspiel für uns“, sagt Schneider, „aber ein Risiko gehen wir bei ihm nur ein, wenn es kalkulierbar ist.“ Streichen musste er aus seiner Kalkulation Rechtsverteidiger Julian Koch, der bis zum Wochenende in den Profi-Kader rückt, weil Patrick Owomoyela angeschlagen ist. Diverse Planspiele hat Dortmunds Coach daher angestellt – es wird aber allenfalls ein notdürftiges Stopfen von tiefen Löchern.

Dass seine Stürmer aus selbigen herauskrabbeln, kann Schneider nur hoffen. Als er gegen Sandhausen (2:1) auf ein 4-4-2 umstellte, entwickelte Dortmund ein wenig mehr Durchschlagskraft. „Entscheidend aber “, sagt Schneider, „ist nicht das System, sondern die individuelle Klasse.“ Davon hat der Gast reichlich. Ob der BVB II dagegen halten kann, muss sich zeigen.  K dkr