Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II mit letzter Chance gegen Heidenheim

Höttecke-Wechsel perfekt

DORTMUND Woche für Woche über gleiche Fehler und Spielabläufe zu philosophieren, hängt Theo Schneider so langsam zum Hals raus. „Es ist immer das gleiche Lied“, klagt Borussia Dortmunds Trainer vor der Nachholpartie gegen Mit-Aufsteiger 1. FC Heidenheim am Mittwoch (19 Uhr, Rote Erde)

von Von Dirk Krampe

, 20.04.2010
BVB II mit letzter Chance gegen Heidenheim

Will gegen Heidenheim endlich treffen: Christopher Kullmann.

Wir werden gelobt, dass wir so gut mithalten. Kaufen können wir uns dafür nichts.“ Nach einer verkorksten Rückrunde mit sieben Niederlagen aus den letzten acht Spielen rückt eine Entscheidung in der Abstiegsfrage der 3. Liga unausweichlich näher. Vier Spiele sind es noch, drei davon daheim, und das am Mittwoch ist nun tatsächlich wohl die letzte Chance – auf diese Formel lässt sich das Saisonfinale für den BVB II bringen. Der Vergleich der beiden Ex-Regionalligisten in ihrer ersten Drittliga-Saison offenbart Dortmunds Probleme: Heidenheim stellt mit Patrick Mayer (22/zehn Ligatore), Andreas Spann (25/12) und Bastian Heidenfeller (24/8) ein Trio, dass allein fast so oft getroffen hat wie die gesamte Dortmunder Elf (36). „Unsere Offensive ist unser großer Schwachpunkt“, gesteht Schneider. „Solche Chancen wie die von Daniel Ginczek nach fünf Minuten in Erfurt muss man einfach nutzen.“

Bleibt nur die Hoffnung, dass der Knoten doch noch platzt – also wird Dortmunds Trainer sein Team, das in der siebten (!) englischen Woche steckt, erneut offensiv ausrichten. Zu allem Überfluss aber sah Ginczek seine fünfte Gelbe Karte – Christopher Kullmann wird eine neue Chance bekommen, seine desaströse Torbilanz (27 Spiele, kein Treffer) aufzupolieren. Schneider wird neben Ginczek Markus Piossek (Pferdekuss) ersetzen müssen und kann auch nicht auf Julian Koch und Marco Stiepermann (beide bei den Profis) zurückgreifen. „Unglücklich“, nennt der Trainer das. „Aber das ist das Los einer Ausbildungstruppe.“ Kleiner Lichtblick: Nedim Hasanbegovic sitzt zumindest wieder auf der Bank.

  • Abstiegskonkurrent Werder Bremen II gewann am Dienstagabend sein Spiel gegen Jahn Regensburg mit 4:1. Der Rückstand auf den rettenden Platz 17 beträgt für den BVB II (mit einem Spiel weniger) nun bereits sechs Punkte.
  • Zweitligist Union Berlin hat am Dienstag den Wechsel von Torhüter Marcel Höttecke (22) in die Hauptstadt bestätigt. Höttecke erhält einen Vertrag bis 2013.