Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II verliert mit 2:3

Auswärtsniederlage in Dresden

DRESDEN Die Schwarzgelben müssen nach einer dramatischen Partie in Dresden einen Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg hinnehmen. Nach einigen individuellen Fehlern in den ersten 45. Minuten, reichte der aufopferungsvolle Kampf der Dortmunder im zweiten Abschnitt nicht aus und so unterlagen die Schneider-Schützlinge mit 2:3 (0:2) in Elbflorenz.

von Von Tina Hofmann

, 07.04.2010
BVB II verliert mit 2:3

„Wir haben heute das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, wo wir nicht in der Lage waren, den Ball zu halten“, resümierte Schneider nach dem Spiel. Im ersten Abschnitt begannen die Gäste nervös, konnten aber die Angriffsversuche über die linke Seite gut kontrollieren. Ab der 20. Minute spielten der BVB engagiert nach vorn. Zunächst verpasste Marcus Piossek einen schönen Pass von Sebastian Tyrala, nur wenige Sekunden später scheiterte Piossek mit seinem Knaller am rechten Pfosten. Die Gastgeber schalteten danach blitzschnell um, zu schnell für die Amateure. Dresdens einzige Spitze Savran spielte Hünemeier auf der linken Seite aus, passte in den Strafraum, wo der völlig frei stehende Kegel zum 0:1 einnetzte (25.).

Lasse Sobiesch hatte in der 40. Minute die große Chance zum Ausgleich, doch sein Kopfball konnte Dresdens Schlussmann Axel Keller parieren. Kurz vor dem Pausentee war dann Focher herausgelaufen, um Robert Koch auf der rechten Seite zu stoppen und ehe der Tormann wieder zurück zwischen den Pfosten war, verwandelte Halil Savran den Pass von Koch zum 0:2. Nach der Halbzeit gab Yazin Öztekin sein Comeback, doch in der 52. Minute musste auch er zusehen, wie Lasse Sobiesch ein Fehler gegen Savran unterlief, der auf 0:3 erhöhte. Nach Auswechslungen kombinierte der BVB besser. Nun waren es die Dresdner, denen einige Schlafeinlagen unterliefen und so nutzte erst Hünemeier einen Patzer von Tormann Axel Keller (67.) zum 1:3, und kurz vor Schluss Öztekin zum 2:3 (90.+1). Die Aufholjagd kam aber zu spät.