Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II will in Erfurt alle Zweifler überzeugen

Wichtiges Kellerduell

DORTMUND Nach sechs Niederlagen aus den vergangenen sieben Spielen und vor dem wichtigen Kellerduell bei RW Erfurt am Sonntag (14 Uhr, Steigerwaldstadion) musste Trainer Theo Schneider sein Team mental stärken.

von Von Dirk Krampe

, 16.04.2010
BVB II will in Erfurt alle Zweifler überzeugen

Christopher Kullmann (l.) rückt wohl in die BVB-Startelf.

Tatsächlich ist die Chance auf den Klassenerhalt durch die Niederlage vom Mittwoch nicht kleiner geworden, der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt nur drei Punkte – „die Chance“, sagt Schneider, „ist ja noch da. Es glaubt uns anscheinend nur niemand, wenn wir das betonen.“ Realistisch müsse man bleiben, meint Dortmunds Coach, „Aue war eine Spitzenmannschaft, die in die 2. Liga aufsteigen wird. Das muss man einfach mal anerkennen.“ Und wenn ihm vor Saisonbeginn jemand angeboten hätte, fünf Spieltage vor Schluss nur drei Zähler vom sicheren Ufer entfernt zu sein, „so schlecht hätte ich die Perspektive nicht gefunden.“

Messen könne sich der BVB II nicht mit Aue, aber mit vielen anderen, und da hat Schneider durchaus berechtigte Hoffnungen. Erfurt (42 Punkte) könnte Dortmund mit einem eigenen Sieg am Sonntag mit in den Abstiegskampf hineinziehen, danach kommen drei Heimspiele in Serie (Heidenheim, Osnabrück, Regensburg). Die Bayern wie Holstein Kiel beim Saisonfinale stecken ebenfalls noch dick im Abstiegssumpf. Erfurt wird ein Knackspiel für den BVB II. Weil das junge Team, dem weiter Uwe Hünemeier und Julian Koch fehlen, einen Trend stoppen muss. Nur dann würde auch der Glaube wachsen. Entsprechend mutig wird der Trainer seine Elf aufstellen: Daniel Ginczek, einer der wenigen Lichtblicke am Mittwoch, wird ins Team rücken, nach zwei Wochen Mannschaftstraining und zwei Kurzeinsätzen scheint auch Yasin Öztekin bereit für mehr Minuten.  K Dirk Krampe