Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB Zweiter beim Wintercup

Auf den vierten und letzten Platz im Jahr 2007 folgte der zweite Rang im Jahr 2008: Borussia Dortmund verlor am Samstagnachmittag im Finale des prominent besetzten Wintercups in Düsseldorf vor 17.436 Zuschauern mit 0:1 gegen Gastgeber Fortuna, hatte zuvor aber Bayer Leverkusen mit 5:0 gedemütigt. Im Spiel um Platz drei gewann Werder Bremen mit 2:1 gegen die Werkself.

von Von Sascha Fligge

, 19.01.2008
BVB Zweiter beim Wintercup

Kringe, Blaszczykowski, Valdez: Sie alle trafen gegen Leverkusen.

Mit einer B-Elf, in der sich laut Trainer Thomas Doll „kaum einer aufgedrängt hat“, wusste der BVB im Endspiel nie zu überzeugen. Nach einem Freistoß beging Innenverteidiger Markus Brzenska einen Stellungsfehler, Kastrati besorgte freistehend den Siegtreffer für die Fortuna. Borussias Christopher Nöthe vergab Sekunden vor dem Abpfiff der letzten 45-Minuten-Begegnung des Tages noch den möglichen Ausgleich.  Völler: „Das war blamabel!“ Im „Halbfinale“ hatte der BVB seinen Bundesliga-Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen geradezu der Lächerlichkeit preisgegeben. Nelson Valdez (19./33.), Jakub Blaszczykowski (23.), Mladen Petric (25.) und Florian Kringe (31.) erzielten die Tore binnen 14 Minuten. "Blamabel. Die Borussia war viel aggressiver als wir", urteilte Bayer 04-Sportdirektor Rudi Völler. „An so eine Gegentorflut in so kurzer Zeit kann ich mich nicht erinnern“, meinte Trainer Michael Skibbe. Die ausgesprochen passiven Leverkusener kamen in der Vorwärtsbewegung nur einmal richtig zum Zuge. Beim Stande von 0:0 zwang Simon Rolfes BVB-Torhüter Marc Ziegler mit einem Freistoß aus fast 30 Metern zu einer Glanzparade (12.). Der Keeper urteilte nach dem Erfolg im Kurzduell vor rund 1000 BVB-Fans LTU-Arena: „Man darf das jetzt wirklich nicht überbewerten. Das ist alles nur ein Teil der Vorbereitung.“ Florian Kringe pflichtete ihm bei: „Das Ergebnis war so zwar nicht zu erwarten, aber daraus Schlüsse zu ziehen, wäre falsch.“ Im vergangenen Jahr hatte Borussia Mönchengladbach das Turnier am Rhein gewonnen und war mit Lob überschüttet worden – wenige Monate später stieg der Klub in die zweite Liga ab. Dortmunds Trainer Thomas Doll testete in Düsseldorf gleich drei Innenverteidiger-Paare. Martin Amedick durfte eine komplette Halbzeit an der Seite von Robert Kovac wirken. Dieses Duo hat zurzeit klar die Nase vorn. Im Finale spielte Christian Wörns schließlich mit wechselnden Partnern (Mats Hummels/Markus Brzenska) im Abwehrzentrum durch. HALBFINALE:Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 5:0Dortmund: Ziegler - Rukavina, Amedick, Kovac, Dede - Kruska - Kuba, Kringe - Federico, Valdez, PetricTore: 1:0 Valdez (19.), 2:0 Kuba (23.), 3:0 Petric (25.), 4:0 Kringe (31.), 5:0 Valdez (33.) FINALE: Fortuna Düsseldorf – Borussia Dortmund 1:0Dortmund: Ziegler – Rukavina (15. Brzenska), Hummels, Wörns, Hillenbrand – Gordon – Blaszczykowski, Buckley – Federico (15. Alexandrov) – Valdez (15. Nöthe), KlimowiczTore: 1:0 Kastrati (43.)

Lesen Sie jetzt