Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB beendet Einkaufstour

DORTMUND Es sei einmal dahingestellt, was Dortmunds Trainer Thomas Doll meint, wenn er sagt, Spiele in Rostock seien für ihn immer etwas Besonderes, „weil ich in nur 70 Kilometern Entfernung zum Mann geworden bin“. Man muss auch als Journalist nicht zu tief im Privatleben herumstochern...

BVB beendet Einkaufstour

Thomas Doll erwägt, Diego Klimowicz in die Startformation zu hieven.

Unbestritten ist es jedenfalls am Samstag (15.30 Uhr) wieder soweit. Dortmund spielt im Nordosten, wo Doll „noch immer viele Freunde hat“. Am Freitag, um 17.30 Uhr, soll der BVB-Tross in Dortmund abheben und Hansa (3 Spiele, 3 Niederlagen, 1:6 Tore) einen Tag später ganz tief ins Schlamassel stürzen.

Doll gibt in diesen Tagen einen Geheimniskrämer in Sachen Aufstellung und System. Im defensiven Mittelfeld (Tinga oder Kruska), halblinks (Kringe, Buckley oder Tinga), hinter den Spitzen (Federico oder Petric) und im Angriff (Klimowicz, Petric oder Valdez) verfügt der Trainer über diverse Handlungsoptionen. Doll sagt nur: „Diego Klimowicz hat mit seinen Toren beim 3:0 gegen Cottbus ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber viel werden wir nicht ändern.“

Fakt ist bislang lediglich: Der von Juventus Turin gekommene Manndecker Robert Kovac (33, 2 x Meister, 2 x Pokalsieger) muss erneut Eigengewächs Markus Brzenska weichen. Die „Opa-Abwehr“ (BILD) Wörns/Kovac ist vorerst gesprengt. Nicht ohne Grund: Mit Brzenska in der Startelf spielte die Borussia in fünf der vergangenen sechs Begegnungen zu Null.

"Wir bestrafen Roman nicht zusätzlich"

Um die Defensive zu stärken, hatte sich Sportdirektor Michael Zorc nach dem Ausfall von Sebastian Kehl (anhaltende Knieprobleme) „zunächst auf dem Transfermarkt umgeschaut“. ZDF-Reporter Thomas Wark sah ihn am Mittwoch gar als Beobachter der Partie Zagreb gegen Bremen. „Das stimmt nicht. Ich war in Dortmund“, sagt Zorc: „Und wir holen auch keinen neuen Spieler mehr. Für die interessanten Leute werden astronomische Summen verlangt. Der Markt ist überhitzt!“ Heute schließt das Transferfenster.

Zorc und Doll vertrauen nach schwachem Saisonauftakt (3 Spiele, 3 Punkte) auf die Qualität des vorhandenen Personals, das gegen Bremen (14. September) durch Torjäger Alexander Frei und eine Woche später in Berlin durch den aktuell noch gesperrten Roman Weidenfeller verstärkt werden soll. Dem Torhüter stellte Doll gestern – unabhängig von den Leistungen der Interims-Nummer 1 Marc Ziegler – einen Freifahrtschein aus: „Roman“, sagte er, „wird wieder zwischen den Pfosten stehen. Wir bestrafen ihn nicht noch zusätzlich.“

Anzeige
Anzeige