Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB funkt Alarm: Barrios und Kehl verletzt

Stuttgart will Ziegler

DORTMUND Warum Bundestrainer Joachim Löw (50) am Wochenende einen großen Bogen um die Spitzenspiele in Gelsenkirchen und Dortmund machte, erschließt sich kaum jemandem in der Fußballrepublik. Warum er die BVB-Profis verschmäht, erschließt sich zumindest Patrick Owomoyela (30) nicht. Und das sagt der Rechtsverteidiger deutlich.

von Von Sascha Fligge

, 07.04.2010
BVB funkt Alarm: Barrios und Kehl verletzt

Lucas Barrios verletze während des Trainings am rechten Fuß.

„Man kann auf den Gedanken kommen, dass da etwas an Dortmund vorbeiläuft. Wir werden nicht gebührend ernst genommen und respektiert“, betonte Owomoyela, bester Torvorbereiter unter den Außenverteidigern hierzulande, gegenüber dem Internet-Portal „Spox“. Der BVB erhalte nicht die Wertschätzung, die er verdiene, meinte Owomoyela und nannte als Beispiel die Nicht-Berücksichtigungen von Mats Hummels, Roman Weidenfeller, Sebastian Kehl, Marcel Schmelzer und Sven Bender durch Löw. „Wir zeigen in Dortmund, dass wir mit den ganz Großen mithalten können, aber unsere Spieler erhalten im Gegensatz zu anderen beim DFB nicht mal einen Schnupperkurs!“ Der Abwehrspieler selbst hat das Thema Nationalteam nach elf Länderspielen abgehakt. „Ich wurde ja schon vier Jahre nicht mehr berücksichtigt.“

Im defensiven DFB-Mittelfeld besteht wenige Wochen vor der WM in Südafrika zwar eine unübersehbare Vakanz (Khedira verletzt, Rolfes verletzt, Hitzlsperger in Italien nur Ersatz, Torsten Frings chancenlos), doch BVB-Kapitän Kehl soll in Löws Planungen ohnehin nie eine Rolle gespielt haben. Daran wird sich vermutlich auch nichts mehr ändern, denn der Vizeweltmeister von 2002 hat sich nun erneut ernsthaft verletzt – offenbar an den Adduktoren. Am Dienstag verließ Kehl die BG Unfallklinik Duisburg „ohne abschließende Diagnose“ und erklärte: „Ein richtig gutes Gefühl sieht bei mir anders aus.“ Jürgen Klopp betonte, Kehl sei für die Partie am Samstag in Mainz „kein Thema“. Der BVB-Trainer muss zu allem Überfluss um Lucas Barrios bangen. Dortmunds Torjäger (15 Saisontreffer) verletzte sich während der zweiten Einheit des Dienstags am linken Fuß und wurde mit einem Bluterguss direkt zur ärztlichen Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Ein Befund lag am Dienstagabend noch nicht vor. Klopp: "Ich habe die Szene gar nicht richtig mitbekommen."    

  • Der VfB Stuttgart will BVB-Torhüter Marc Ziegler (33, Vertrag bis Ende Juni 2011) verpflichten. „Das scheint in der Tat so zu sein. Die Information ist aber auch für mich frisch“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc gestern im Gespräch mit uns. Ziegler absolvierte für die Schwaben in den 90er-Jahren insgesamt 41 Bundesligaspiele. 1995 löste er in Stuttgart den ehemaligen Nationaltorhüter Eike Immel als Nummer 1 zwischen den Pfosten ab. Ziegler hatte bereits vor geraumer Zeit erklärt, er könne sich nach der Karriere sein privates Leben im Großraum Stuttgart vorstellen.