Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB schielt auf Platz drei

Klopps Masterplan

DORTMUND Eine merkwürdige Woche liegt hinter Borussia Dortmund. Am Sonntag machte Hoffenheims Sieg gegen den Hamburger SV die BVB-Qualifikation für die Europa League perfekt, Platz 3 in der Liga ist noch in Reichweite – und doch gab es ein ganz anderes wichtiges Thema......

von Von Dirk Krampe

, 30.04.2010
BVB schielt auf Platz drei

Tamas Hajnal (r.) soll gegen Wolfsburg den verletzten Sven Bender ersetzen.

Nämlich der Wechsel von Christoph Metzelder zu Schalke 04. Während diese Meldung zu beleidigenden Foreneinträgen auf Metzelders Homepage führte, blickt die sportliche Führung beim BVB dem spannenden Liga-Endspurt mit scheinbar stoischer Gelassenheit entgegen. „Am Sonntag“, erzählt Trainer Jürgen Klopp, „habe ich mich ganz kurz gefreut. Dann ist sofort mein Ehrgeiz erwacht.“

Am Samstag steht für den BVB Teil eins der Doppel-Aufgabe auf dem Plan. Sie lautet: sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen heute gegen den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr, Signal Iduna Park) und in einer Woche beim SC Freiburg holen und dann schauen, wie sich die Konkurrenz geschlagen hat. „Wir hoffen natürlich“, sagt Patrick Owomoyela, „dass der ein oder andere da noch was herschenkt.“ Dortmunds Verteidiger spricht für knapp 80 000 Zuschauer, die auch am Smamstag  im Signal Iduna Park erwartet werden. Im letzten Saisonheimspiel wird die Zahl der Stadionbesucher die Grenze von 1,3 Millionen überschreiten. Der BVB knackt damit die Marke aus der Saison 2004/05. „Es gibt viele Gründe“, sagt Klopp, „den Fans für ihre große Unterstützung zu danken. Wir sind aufgefordert, auch das letzte Spiel zu einem Event zu machen.“

Dass sportlich lahmende Wölfe den BVB nach ihrer endgültig verpassten Europa-League-Qualifikation straucheln lassen könnten, mag sich niemand ausmalen. Klopp hielt es dennoch für angebracht, Fakten darzulegen: „Sie haben“, sagte er, „auch weiter die beste Offensive Deutschlands. Das sollte niemand vergessen.“ Klopp muss dazu nach Sven Benders Ausfall auf der Sechs eine defensive Nahtstelle möglichst lückenlos schließen. Erste Wahl scheint hier Tamas Hajnal zu sein. Einen Punkt Rückstand hat der BVB auf Bayer Leverkusen und Werder Bremen. Das Dortmunder Torverhältnis (+14) ist dazu deutlich schlechter als das der Werkself (+27) und Werder (+29), was gefühlt einen weiteren Zähler Abstand bedeutet. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke strahlt dennoch große Zuversicht aus: „Gewinnen wir zwei Mal“, meinte er inbrünstig, „werden wir sicher Dritter.“  K Dirk Krampe