Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ergebnis statt Erlebnis

BVB schöpft neue Hoffnung

DORTMUND Jürgen Klopp stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Endlich ein Sieg, endlich kein Gegentor. Mit einem Dauerlächeln kommentierte der Dortmunder Trainer das mühevolle 1:0 (1:0) über Olympiakos Piräus.

Anzeige
BVB schöpft neue Hoffnung

Schwarzgelber Jubel nach dem befreienden Sieg gegen Piräus.

Für aufkommende Kritik an dem Wechsel vom Erlebnis- zum Ergebnisfußball brachte er wenig Verständnis auf: "Wir müssen nicht dauernd beweisen, wie gut wir kicken können, um anschließend als Deppen von Europa bezeichnet zu werden." Ähnlich wie seine Profis zuvor auf dem Rasen gab sich der Fußball-Lehrer betont pragmatisch: "Wir haben wieder eine Perspektive. Hätten wir verloren, hätten wir in London shoppen gehen können."

Champions League: BVB - Olympiakos Piräus

Borussen-Jubel nach Spielende.
Erleichterung nach dem Schlusspfiff: Jürgen Klopp (l.) und Robert Lewandowski.
Kevin Großkreutz trifft zum 1:0.
Torschütze Großkreutz, Trainer Klopp: Beim BVB herrschte große Erleichterung.
Jürgen Klopp bejubelt den Dortmunder Führungstreffer.
Neven Subotic (r.) gewinnt das Kopfballduell gegen Rafik Djebbourvie.
Marcel Schmelzer (l.) ist vor dem Ex-Berliner Marko Pantelic (r.) am Ball.
Olympiakos-Trainer Ernesto Valverde.
Jürgen Klopp (l.) diskutiert mit Roman Weidenfeller.
Kevin Großkreutz (2.v.r.) erzielte in der 7. Minute den entscheidenden Treffer.
Mario Götze (r.) behauptet den Ball gegen Francois Modesto.
Mats Hummels (l.) im Luftduell mit Rafik Djebbour.
BVB-Torhüter Roman Weidenfeller feuert seine Mitspieler an.
Moritz Leitner (r.) im Zweikampf mit Ariel Ibagaza.
Avraam Papadopoulos (l.) ist vor Robert Lewandowski am Ball.
BVB-Jubel nach dem 1:0 durch Kevin Großkreutz (2.v.r.).
Borussen-Jubel nach Spielende.
Moritz Leitner (r.) ging gegen Piräus bis an die Schmerzgrenze.

Mit dem ersehnten Erfolg in der Champions League wahrte die Borussia vor dem zweitletzten Gruppenspiel beim FC Arsenal am 23. November ihre Minimalchance auf das Achtelfinale. Dass sich der ansonsten für seine hohe Spielkultur bekannte deutsche Meister im Duell mit den biederen Griechen vor allem auf die Torsicherung konzentrierte und dabei das Offensivspiel vernachlässigte, erschien Klopp nach den Pleiten von Marseille (0:3) und Athen (1:3) nur logisch: "Wir wollten nicht als das Team in die Annalen eingehen, das die tollsten Niederlagen kassiert."

Doch seine Profis taten sich mit der neuen taktischen Marschroute des Trainers schwer. Nach starkem Beginn und dem frühen Treffer von Kevin Großkreutz (7.) wurde deutlich, dass sie dem Naturell der Mannschaft widersprach. Nur mit Glück überstand die Borussia den Modellversuch ohne Schaden. Das Plus des Gegners in den Rubriken Ballbesitz und Torchancen dokumentierte das Kräfteverhältnis. Ähnlich wie Klopp verteidigte auch Kapitän Sebastian Kehl die ungewohnte Gangart: "Wir wollten zeigen, dass wir aus den letzten Spielen etwas gelernt haben. Fürs Schönspielen haben wir genug Kritik eingesteckt."Bei aller Freude über den ersten Dreier in der europäischen Königsklasse seit mehr als acht Jahren sorgte der Blick der Dortmunder (4 Zähler) auf die Tabelle jedoch für schnelle Ernüchterung. Durch das zeitgleiche 0:0 von Marseille (7) beim FC Arsenal (8) verbesserte sich die Ausgangslage nur bedingt. Jungstar Mario Götze gab die Marschroute für die anstehenden Duelle mit den Engländern und Franzosen vor: "Im Prinzip haben wir nicht viele Optionen. Wir müssen beide Spiele gewinnen."

Immerhin zog der BVB wieder an den Griechen (3) vorbei und verschaffte sich als Tabellendritter zumindest im Kampf um einen Europa-League-Platz Vorteile. Doch damit mag sich Matchwinner Großkreutz nicht begnügen. Im Rausch des Sieges sah der Dortmunder Dauerrenner über die spielerischen Mängel seiner Mannschaft hinweg. "Wir haben ganz Deutschland gezeigt, dass wir in der Champions League mithalten können." Das fade 1:0 wertete er als Mutmacher für die anstehenden Herkulesaufgaben: "Das erste Endspiel haben wir gewonnen. Jetzt wollen wir auch die restlichen beiden Endspiele gewinnen."

Anzeige
Anzeige