Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bankdrücker sind plötzlich Matchwinner

DORTMUND Sie gehörten zu den großen Verlierern der ersten beiden Spiele. Diego Klimowicz und Delron Buckley saßen gegen Cottbus erst einmal auf der Bank – und meldeten sich nach ihrer Einwechslung eindrucksvoll zurück.

Anzeige
Bankdrücker sind plötzlich Matchwinner

Borussias Matchwinner: Diego Klimowicz kam nach 45 Minuten für Mladen Petric und schoss zwei Tore, Delron Buckley bereitete beide Treffer vor.

Die 70. Minute: Klimowicz lässt für Buckley prallen, der legt den Ball zurück in den Lauf des Argentiniers. Eine Drehung, ein Schuss (leicht abgefälscht). 2:0.

Die 84. Minute: Nelson Valdez bedient Buckley am linken Flügel, eine butterweiche Flanke aus dem Halbfeld, Klimowicz steigt schulbuchmäßig zum Kopfball hoch. 3:0.

Comeback des Duos

Was für ein Comeback des Offensivduos. Der Denkzettel, den Trainer Thomas Doll, der die dritte Sturmvariante im dritten Spiel auspackte, den beiden mit der Herausnahme aus dem Team verpasst hat, hat gesessen. „Fußball ist wie eine Achterbahn“, lachte der Südafrikaner nach dem Schlusspfiff. „Vor ein paar Wochen war ich nicht gut drauf, habe einen Elfmeter verursacht. Heute bin ich der Matchwinner.“

Positiv äußerte sich der 29-Jährige auch über Doll, der ihn zwar auf die Bank setzte, ihn aber nicht fallen ließ. „Bevor ich rein kam, habe ich vom Trainer viel Selbstvertrauen gekriegt. Er hat mir gesagt, dass es egal ist, wenn ich den Ball verliere, weil er und der ganze Verein hinter mir stehen.“ In der Tat: Nach toller Vorbereitung, aber zwei schwachen Spielen zum Saisonstart begrüßte ihn das Publikum frenetisch.

Kongeniale Partner

Sein kongenialer Partner an diesem Tag hieß Diego Klimowicz, der im dritten Einsatz seinen Wert für den BVB bewies. „Nach dem Fehlstart sind wir nun alle zufrieden – ich natürlich ein bisschen mehr“, verriet der Argentinier, der von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geadelt wurde: „Diego ist eine sichere Bank. Wir wissen, was wir an ihm haben.“ Doll knüpfte an diese Worte an: „Für einen wie Diego ist es wichtig, Tore zu erzielen. Ich freue mich für ihn.“

Das Joker-Duo machte klar: In der Breite ist der BVB gut besetzt. Niemand kann es sich erlauben, zwei Gänge herunter zu schalten – dann sitzt er draußen. Schon am Samstag bei Hansa Rostock (15.30 Uhr) wird es spannend, wer so alles aufläuft. Buckley und Klimowicz haben jedenfalls ihre Vistenkarte abgegeben.

Anzeige
Anzeige