Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dede macht Dampf

DORTMUND Vieles war besser als zuletzt, aber noch längst nicht alles Gold, was glänzte. Borussias Profis zeigten am Samstag Nachmittag erstmals, was sie in ihnen steckt. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.

Anzeige
Dede macht Dampf

Dede (r.) war auf Außen ein echter Dampfmacher.

Marc Ziegler: Nach 27 Sekunden bekam er so gerade die Finger an Rosts Schuss. Danach verlebte er einen geruhsamen Nachmittag, fing Flanken souverän ab. Note: 3,0

Philipp Degen: Meldete sich mit ordentlicher Leistung zurück. Offensiv viele Akzente. Nicht jede Aktion endete allerdings glücklich. Hinten einige Stellungsfehler. Note: 3,0

Markus Brzenska: Mit ihm wirkte die kaum geforderte Defensive stabiler als mit Kovac. Allerdings streute der 23-Jährige hier und da einige Unsicherheiten ein. Note: 4,0

Christian Wörns: Blieb fehlerlos – ohne auch nur einmal ernsthaft in Bedrängnis zu geraten. Zweikampfstärkster Spieler (73%). Note: 3,0

Dede: Lange Zeit der beste Dortmunder. Löste seine Defensivaufgaben souverän wie elegant und machte auch vorne mächtig Druck. Note: 2,0

Tinga: Der Brasilianer blieb unauffälligster Borusse. Ihm passierten zwar keine gravierenden Patzer, aber seine umfangreichen Freiheiten als Sechser vor der Abwehr ließ er ungenutzt verstreichen, obwohl Cottbus ohne echten Spielmacher auftrat. Note: 4,5 Jakub Blasczczykowski: Kluge Pässe, viel Tempo – die bislang beste Leistung des Polen im BVB-Dress. Luft nach oben im Abschluss. Note: 2,5

Florian Kringe: Sein Traumtor unter Piplica-Mithilfe brach den Bann. Engagiert und fleißig wie fast immer, unterliefen dem 25-Jährigen auch einige Fehlpässe und Unkonzentriertheiten. Rückte nach Buckleys Einwechslung in die Zentrale. Note: 3,0

Giovanni Federico: Erstmals in der Startelf und als Mann hinter den Spitzen gleich mitten im Geschehen. Legte die meisten Torschüsse (6) auf, tauchte allerdings zeitweise ab. Freistoß landete am Außennetz (65.) Note: 3,0

Mladen Petric: Blieb zur Pause nach einem Schlag auf die Wade in der Kabine. Hatte zuvor Pech bei einem Pfostenschuss (8.), wirbelte nur zu Beginn, blieb ansonsten weitgehend blass. Note: 4,0

Nelson Valdez: Verzeichnete zwar die meisten Torschüsse (6), vergab aber oft überhastet oder suchte nicht konsequent den Abschluss. Leitete das 3:0 ein. Note: 4,0

Diego Klimowicz: Perfekter Joker. War schnell drin im Spiel, zeigte sich auch am Ball gewandt und bei seinen Treffern eiskalt. Note: 1,5

Delron Buckley: 22 Minuten genügten dem Südafrikaner, um die Zuschauer endgültig wieder auf seine Seite zu bringen. Bereitete beide Tore vor und machte auch in weiteren Szenen viel Betrieb auf der linken Seite. Note: 1,5

Anzeige
Anzeige