Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dolls Mannschaft steht

DÜSSELDORF Nach dem Trainingslager in Marbella und dem Wintercup in der Düsseldorfer LTU-Arena scheint BVB-Trainer Thomas Doll seine Elf gefunden zu haben. Einzig im Mittelfeld ist noch eine Position vakant.

Anzeige
Dolls Mannschaft steht

Florian Kringe traf gegen Bayer Leverkusen ins Schwarze.

Am Pressegespräch nahm Thomas Doll gar nicht mehr teil. Nach der 0:1-Finalniederlage beim Wintercup gegen Gastgeber und Regionalligist Fortuna Düsseldorf, verließ Borussia Dortmunds Trainer am Samstag fluchtartig die LTU-Arena.

Die Hast des sportlich Verantwortlichen, so war von offizieller Seite zu hören, habe mit dem unerwarteten Ausgang des vermeintlich ungleichen Duells (entschieden durch Bekim Kastrati/43.) allerdings nicht das Geringste zu tun gehabt. Doll habe schlicht den ICE nach Hamburg erreichen müssen. Auch gestern weilte er noch bei seiner Familie, der Mannschaft gönnte Doll den ersten freien Tag seit dem 4. Januar.

Skibbe: „Blamabel“

Acht Tage vor dem DFB-Pokal-Duell mit Werder Bremen steht die Dortmunder Elf auf fast allen Positionen felsenfest. Sein „Innenverteidiger-Paar, das ich nicht mehr wie in der Hinrunde häufig auseinanderreißen werde“, hat der Trainer ganz offensichtlich in Robert Kovac (33) und Martin Amedick (25) gefunden. Als das Duo seinen 45-Minuten-Arbeitstag im ersten BVB-Spiel des Tages gegen stark ersatzgeschwächte Leverkusener beendet hatte, prangte auf der Anzeigetafel ein deutliches 5:0 für die Borussia.

„Blamabel“, nannte Bayer-Trainer Michael Skibbe die Vorstellung seines Teams. Doll indes fühlte sich an das 4:0 im Sommertest gegen den AS Rom erinnert: „Wenn Sie sich daran erinnern, wie viel Lob es anschließend für uns gab und wie schwach wir dennoch in die Saison gestartet sind, wissen Sie, wie man solche Vorbereitungsspiele bewerten muss“, erklärte er einem Reporter nach dem Torfestival durch Nelson Valdez (19./23.), Jakub Blaszczykowski (23.), Mladen Petric (25.) und Florian Kringe (31.). In dieser Begegnung bot Doll vor 17 436 Zuschauern das Gros seiner Top-Formation auf, im Finale gegen Düsseldorf indes gewährte er vielen Akteuren aus der zweiten Reihe Praxis: „Da hat sich aber keiner aufgedrängt“, betonte der Trainer.

Gesetzt sind unter Dolls Leitung neben Torhüter Marc Ziegler und den erwähnten zentralen Abwehrspielern, zurzeit die überzeugend schnörkellosen Außenverteidiger Antonio Rukavina (rechts) und Dede (links). Solange Alexander Frei noch nicht wieder einsatzfähig ist, werden Nelson Valdez und Mladen Petric stürmen.

Kehl kehrt zurück

Einzig im Mittelfeld, das in Sebastian Kehl (wegen muskulärer Probleme in Düsseldorf nicht dabei), Florian Kringe und dem noch nicht austrainiert wirkenden Giovanni Federico über feste Säulen verfügt, gibt es eine Unbekannte. Doll kann dort zwischen dem Brasilianer Tinga (beim Wintercup ebenfalls wegen Schmerzen in der Muskulatur geschont) und dem schnellen Polen Jakub Blaszczykowski wählen. Die Eindrücke der Vorbereitung sprechen für den Brasilianer. Der soll Dienstag (19.30 Uhr) beim belgischen Tabellen-Sechsten KAA Gent genauso wie Kehl wieder in die A-Elf rücken.

Anzeige
Anzeige