Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein kleiner Funken glimmt beim BVB II noch

Letzte Ausfahrt Osnabrück

DORTMUND Ein kleiner Funken Hoffnung glimmt noch, ein letzter Versuch, eine finale Anstrengung soll den abstiegsbedrohten Drittligisten Borussia Dortmund II zurück ins Rennen um den 17. Tabellenplatz bringen. Dazu allerdings ist ein Sieg am Samstag (14 Uhr) im Signal Iduna Park gegen den VfL Osnabrück unabdingbar.

von Von Harald Gehring

, 23.04.2010
Ein kleiner Funken glimmt beim BVB II noch

Yasin Öztekin (l.) gehört zu den agilsten BVB-Angreifern.

Genau dies dürfte jedoch nicht leicht fallen, gelten die Niedersachsen doch immer noch als chancenreicher Bewerber um einen Aufstiegsplatz für die 2. Bundesliga. Der Tabellenzweite ist allerdings wie der BVB dringend auf drei Punkte angewiesen, da die Gäste nach wechselhaften Wochen ihre Vormachtstellung einbüßten und nun inmitten zahlreicher Rivalen um das Saisonziel Aufstieg bangen. Insbesondere die Osnabrücker Schwäche auf fremden Plätzen lässt die Borussen hoffen. In Regensburg (2:2) und in Sandhausen (2:3) reichte dem VfL jeweils eine 2:0-Führung nicht zum Sieg. In Aue unterlag das Team glatt mit 0:3. Und nun Dortmund. Im Hinspiel machte der VfL recht kurzen Prozess mit Schwarzgelb, das 4:1 ließ kaum Fragen offen. Heute stellt sich die Situation deutlich dramatischer dar.

Borussen und Osnabrücker stehen immens unter Druck. Beiden Klubs hilft nichts anderes als ein Sieg. Für taktische Spielereien gibt es keinen Raum. „Wir haben noch eine kleine Chance. Es geht um diese drei Punkte gegen Osnabrück. Alles andere ist für uns uninteressant“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider, dessen Personalprobleme die Aufgabe noch erschweren. Zwar stellte sich Jörn Neumeisters Bänderriss nach einer neuerlicher Untersuchung als Knochenstauchung heraus. Aber spielen wird er in dieser Saison nicht mehr. Als Ersatzmann käme Uwe Hünemeier in Betracht, doch dessen Bänderteilanriss lässt wohl keinen Einsatz zu. Der nächste Kandidat ist Julian Koch.

Auf seinen Einsatz setzt Schneider. Reist auch Koch mit den Profis nach Nürnberg, muss Marcel Großkreutz erneut ran. In der Offensive gehört Daniel Ginczek nach seiner Gelb-Sperre wieder zum Kader. „Gelingt uns ein Sieg und verliert Regensburg in Dresden, dürfen wir noch einmal spekulieren“, sagt Schneider. Ein Funken Hoffnung glimmt eben noch.