Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fliegende Giftpfeile nach Foul an Kehl

Klopp außer sich

Die Szene, die dafür sorgte, dass verbale Giftpfeile flogen und sich die Emotionen am Spielfeldrand hochschaukelten, blieb auch in der Nachbetrachtung strittig. Je öfter freilich die Wiederholung des Zweikampfs zwischen Sebastian Kehl und Raphael Holzhauser über die Bildschirme flimmerte, desto dunkler hätte sich eigentlich die Gelbe Karte gegen den Stuttgarter färben müssen.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 03.11.2012
Fliegende Giftpfeile nach Foul an Kehl

Jürgen Klopp verliert nach dem Foul an Sebastian Kehl die Beherrschung. Der vierte Unparteiische und Bruno Labbadia bekommen die geballte Wut ab.

Als Kehl mit Holzhauser im Mittelfeld zum Kopfballduell hochstieg und sich Sekunden später am Boden krümmte, konnte man schon Böses erahnen. Man fühlte sich auch erinnert an die vergangene Saison, als der BVB schwere Gesichtsverletzungen von Sven Bender und Neven Subotic beklagte. Auch Kehl war schon mal ein Leidtragender der immer härter geführten Luftduelle.Klopp verliert die Beherrschung Es dauerte nur Sekunden, bis Dortmunds Teamarzt Dr. Markus Braun in Richtung Dortmuner Bank das Zeichen zur Auswechslung des Kapitäns gab. Und das war genau der Moment, in dem BVB-Trainer Jürgen Klopp die Beherrschung verlor. Klopp gestikulierte wutentbrannt in Richtung Stuttgarter Auswechselbank und gab lautstark auch einige Kommentare von sich. Wie die ausfielen, konnte man sich ausmalen. Klopps Ziel: VfB-Sportdirektor Fredi Bobic. Bobic fand mit seiner Darstellung der Szene auch später keine Zustimmung im schwarzgelben Lager. „Wir sollten“, sagte er, „die Kirche im Dorf lassen. Raphael trifft ihn unabsichtlich, das ist dann Gelb. Fährt einer absichtlich den Ellenbogen aus, ist es Rot.“ Absicht mochte er aber nicht erkennen.Niedermeiers blaues Auge Klopp hielt sich auf der Pressekonferenz mit einem Kommentar zurück. Die Wut über eine erneute Gesichtsverletzung bei einem seiner Spieler war verständlich, sein Verhalten aus Sicht der Stuttgarter nicht.  „Der kann sich ja nicht im Zaum halten“, meinte Bobic in den Katakomben, „und schaut Euch den Niedermeier an. Der hat ein blaues Auge, da hat niemand gepfiffen.“ Es ist unwahrscheinlich, dass Klopp und Bobic schnell auf einen Nenner kommen werden.Gesichtsmaske für Sebastian Kehl? Sebastian Kehl hat sich nach einer ersten Diagnose das Nasenbein angebrochen. Ein Einsatz am Dienstag in Madrid soll mit Spezialmaske möglich sein. Endgültig wird sich das aber erst am Wochenanfang entscheiden.    

Lesen Sie jetzt