Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Furioses Finale der A-Junioren

DORTMUND Jubel und Trubel in Schwarz und Gelb: Dank einer furiosen Schlussphase feierten Borussia Dortmunds A-Junioren-Fußballer am Sontag einen 3:1 (0:1)-Erfolg im Bundesliga-Spitzenspiel über Titelverteidiger Bayer Leverkusen.

von Von Peter Ludewig

, 07.10.2007
Furioses Finale der A-Junioren

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: die A-Junioren des BVB.

„Das war eine tolle Sache. Unsere engagierte Arbeit der letzten Wochen wurde belohnt. Der Sieg war verdient“, freute sich BVB-Coach Peter Hyballa nach 90 temporeichen Minuten vor 300 Zuschauern in Holzwickede.Dem konnte sein Gegenüber, der aus Dortmund stammende Trainer Sascha Lewandowski, nach Schlusspfiff nicht widersprechen: „Der Borussen-Sieg geht in Ordnung. Uns hat in der zweiten Hälfte die Ballsicherheit gefehlt.“

Erste Bayer-Schlappe

Die Schwarzgelben fügten dem Gast die erste Niederlage zu und behaupteten ihren Platz in der Spitzengruppe. Danach allerdings sah es bis sieben Minuten vor Ende überhaupt nicht aus. Bayer führte, zu diesem Zeitpunkt sicherlich etwas schmeichelhaft, mit 1:0. Der Treffer war bereits in der zweiten Minute nach einer Unachtsamkeit in der BVB-Defensivabteilung, die Richard Sukuta Pasu per Abstauber eiskalt nutzte, gefallen.Die Gastgeber benötigten einige Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen, fanden dann aber allmählich immer besser ins Spiel.

Offener Schlagabtausch

Bis zum Seitenwechsel lieferten sich beide Teams einen ausgeglichenen Schlagabtausch ohne zwingende Chancen.Die waren auch im zweiten Abschnitt eher rar gesät, doch jetzt verlagerte sich das Geschehen immer mehr in die Leverkusener Hälfte. Der BVB erhöhte die Schlagzahl. Hyballa brachte Sotirios Stratakis und Tolgay Arslan für Martin Zakrzewski und Selcuk Gülec. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich eröffnete sich Raphael Lorenz (72.). Bayer-Nationaltorwart Fabian Giefer parierte. In der 83. Minute war er dann aber gegen Lorenz machtlos. Der Jubel war kaum abgeebbt, da traf Marco Schneider zum 2:1. Die Partie war gekippt. Mit dem 3:1 machte der agile Schneider den Sack endgültig zu.

BVB: Focher - Evers (35. Maier), Heermann, Koch, Götze - Zakrzewski (66. Stratakis), Piossek, Kandziora, Lorenz - Gülec (66. Arslan), Schneider (90. Lenz).Tore: 0:1 Sukuta Pasu (2.), 1:1 Lorenz (83.), 2:1 Schneider (84.), 3:1 Schneider (89.).

Lesen Sie jetzt